pojaday and lot of foods

Sequentially. On Thursday was the all-month „Pojaday“, so free for me. Since on this day shopping malls and the like are closed, in principle as on Sundays with us, I couldn´t do much more then stay in at my place. In the afternoon I finally decided to go for a visit to my former place. Well, it just was thought as a small visit. Like all time, it was a nice welcome. Anyone who remembers this, I had already received an invitation from the family some time ago for dinner. Cause of the weather it was cancelled several times. So when I came to visit, they began preparing dinner for me. Remember, it was pojaday. Since this of course took place in Sinhala, and I could not intervene immediately, I just realised, when everything was already in progress. So I could not leave at this point unfortunately. It was a nice Evening; accordingly late I was taken back to my place.

Friday was usually.

At Saturday we had an extraordinary teacher conference.

It was now decided to buy food packages for all affected students as well as school materials for directly affected students. The directly affected students also would get a financial amount of emergency aid. At this point I have to explain something. One of the small instructions I got, was to pay the money directly to the affected families or students. It was simple thought because it´s much easier. Since it´s known, that the money be invested more often for other things than the corresponding sense, we´ve decided, that it´s more helpful for the students to buy materials, then to give the money to their parents.

Sunday I had free again. So time for going to the supermarket for getting some things like hair shampoo and toothpaste. After I had dinner at my former place again.

The Monday and Tuesday were usually again. Except of Monday evening. After visiting a house of an affected family again, we were on tour in the town to explore the prices of the necessary food and other materials we would like to give to the students. Then the day ended with an ice cream.

It was interesting on Wednesday. At last it was possible to buy the packages with food for the students.

So I was picked up in the morning by Nadun, Kanthis and Tesheema with the TukTuk and went to the town. It started with a load of rice. Already this took up so much space and mass that Nadun and I had to go to the center alone to deliver the rice, which was only part of the whole quantity. We already had lot of tours with the TukTuk but I never experienced that the Tuktuk went up at the front while starting. Despite extreme climbs and a considerable number of people.

After the hard work, we went back to the city to pick up the second part of the food and our two secretaries, Kanthis and Tesheema. They had been waiting for us before. You can see from the pictures that this tour did not offer much space for passengers. It was time again well cuddly back inside (Tesheema akka was more than once almost sickened by some large packs of noodles).

Now it was necessary to sort the whole food. Partially, we had already packaged packets, such as. Noodles or tea. Things like rice or dahn were only available in large bags, so we had to pack them in small quantities. This lasted until the afternoon.

 

 

The packing of the individual food was however only half the work. Afterwards, it was about the actual packages for the students. For this we had large plastic bags which were now filled with various things like rice, dahn, tea, sugar, flour or spices. A total of more than 80 packages.

This took practically the time until the evening. Each package was checked once again to exclude missing or too many food. The packages were then weighed once more. Each package had more than ten kilos. After all, we were all happy when the last package was ready and we were done with checking. Tired, I returned to my room (The most difficult of all the day was to keep our little brownie away from the good smelling food. Admittedly: something unfair for a small dog when everything smells of food;))

Tired, however, I went to the center the next morning by bus. There was a lot on the agenda. On the one hand, a visit of a germen family.. Accordingly, Reverent Vipassi had defined the transfer of the foodstuffs or the lack of financial emergency aid for that day. Part of the emergency aid had already been surrendered when visiting the houses.

So we had to prepare the big hall and had to bring the food packages from the waiting room to the hall. With 84 packets, each with 10, … kilos and of the naturally prevailing warm temperature of course a quite effort. In addition, time was pressing. To facilitate each individual did not run everyone the entire distance, but always only one part to the next. My part was the start, so I had to pick up the packages on the ground. Afterwards a shower was necessary but of course the time was not there either. More and more affected people and scholarship participants with their parents came to the temple. Among them was the majority of my former German class of my first visit. On the other hand, I was glad to see the girls again. The circumstances, however, were somewhat depressing (for the first time for a while my weight / figure was again the theme L).

Meanwhile, the Ruth family had arrived. This, however, had not yet communicated to me, so I was not with the tour of the temple (I have seen it already several times). At the foot of the great staircase, most of the flood-affected students, separated from each other directly and indirectly, had arranged themselves in two rows.

After visiting the temple, Reverent Vipassi returned to the large hall with the family. There we could get acquainted with each other. After the first greeting, the ceremony began. As a guest, the family and I of course were placed on the stage next to Reverent Vipassi. Govindi Nangi, as before, was the speaker and led the event. In the meantime, the emergency aid was paid out and the food packages were handed over to the pupils or their parents by the family Ruth.

Afterwards, there was a tea in the Waitingroom for the family. For this, pictures of the house visitings and the day before of the package preparation were shown.

Afterwards the family, which returns Saturday night to Germany, left us again in the direction of Koggala.

The next step is to organize the school materials for the directly affected students.

 

Your Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Pojaday, Reis und mein Rücken

Der Reihe nach. Am Donnerstag war der allmonatliche „Pojaday“, daher frei für mich. Da an diesem Tag Einkaufsläden und ähnliches geschlossen sind, im Prinzip wie Sonntags bei uns, konnte ich nicht viel tun außer in meiner Unterkunft zu verweilen. Gegen Nachmittag beschloss ich schließlich meiner ehemaligen Unterkunft einen kleinen Besuch abzustatten. Wohlgemerkt war es von mir nur als ein kleiner Besuch gedacht. Dort wurde ich wie immer freundlich Empfangen. Wer sich daran erinnert, ich hatte bereits vor einiger Zeit eine Einladung der Familie erhalten zu einem Abendessen. Diese wurde jedoch mehrmals Aufgrund des Wetters und da ich keine Zeit hatte verschoben. Als ich nun zu Besuch erschien, wurde also begonnen dieses Abendessen für mich Vorzubereiten. Trotz des Pojadays. Da dies natürlich auf Singhalesisch von statten ging und ich somit nicht gleich einschreiten konnte, erfuhr ich erst davon, als alles schon im Gange war. Somit konnte ich an dieser Stelle leider auch nicht mehr gehen. Unteranderem wurde auf dem Schwarzmarkt (dieser Teil wird im Englischen Bericht natürlich fehlen) eine Flasche Arrak, ein aus zum Teil Reis gefertigtes Alkoholisches Getränk, besorgt. Dementsprechend spät wurde ich zurück in meine Unterkunft gebracht.

Der Freitag lief gewöhnlich ab.

Der Samstag. Ungewöhnlich an diesem Samstag, war eine außerordentliche Lehrerkonferenz.

Beschlossen wurde nun, für alle Betroffene Schüler Lebensmittelpakete Vorzubereiten sowie für schwer betroffene Schulmaterialien zu kaufen sowie einen finanziellen Betrag an Soforthilfe auszuzahlen. An diesem Punkt muss ich etwas erklären. Eine der – wirkliche Anweisungen habe ich überhaupt nicht erhalten – Anweisungen die ich erhalten habe war, das Geld direkt an die betroffenen Familien bzw. Schüler auszuzahlen da es natürlich weniger Arbeit ist. Da das Geld Bekanntlich erweise jedoch öfters für anderweitige Dinge investiert wird, als dem entsprechenden Sinn, habe ich mich, mit Ausnahme der Soforthilfe bei unserem Momentanen Schritt dagegen entschieden.

Sonntags, frei, stockte ich Dinge wie Haarshampoo, Zahnpasta und ähnliches auf, danach gab es noch einmal ein Abendessen bei der Familie (dieses Mal nach Verbot der Mutter an ihren Mann ohne Arrak (falls jemand nun falsche Schlüsse zieht, das Verbot bestand nicht wegen mir)).

Der Montag und Dienstag liefen wieder gewöhnlich ab. Mit Ausnahme des Montag Abends. Nachdem wir noch einmal ein Haus einer betroffenen Familie besichtigt hatten, waren wir in der Stadt unterwegs, um Preise der benötigten Lebensmittel und weiteren Materialien zu erkunden, die wir an die Schüler übergeben wollen. Im Anschluss daran wurde der Tag mit einem Eis beendet.

Interessant wurde es am Mittwoch. Endlich konnte damit begonnen werden die Pakete mit Lebensmitteln für die Schüler einzukaufen.

Somit wurde ich am Morgen direkt von Nadun, Kanthis und Tesheema mit dem TukTuk abgeholt und es ging in die Stadt. Angefangen wurde mit einer Ladung Reis. Die nahm jedoch schon so viel Platz bzw. Gewicht ein, dass Nadun und ich alleine zum Center fahren mussten um dort den Reis, welcher nur ein Teil der gesamten Menge war, abzuliefern. Ich war nun ja wirklich bei einigen Touren mit dem TukTuk dabei. Das das Tuktuk beim anfahren jedoch mit dem Vorderrad noch oben ging hatte ich dabei noch nie zuvor erlebt. Trotz extremen Steigungen und erheblicher Personen Zahl.

Den letzten Berg bis zum Center mussten wir die Reisladung halbieren und zweimal fahren, zusätzlich  das Tuktuk sogar noch mit anschieben, da dieses ansonsten keine Chance gehabt hätte.

Nach der anstrengenden Arbeit ging es wieder zurück in die Stadt, um den zweiten Teil der Lebensmittel und unsere beiden Sekretärinnen Kanthis und Tesheema abzuholen. Die hatten vorher auf uns gewartet. Den Bildern kann man entnehmen, dass auch diese Tour nicht viel Platz für Mitfahrer bot. Es war Mal wieder  gut kuschelig hinten drin (Tesheema akka wurde dabei mehr als einmal fast von einigen Großpackungen Nudeln erschlagen).

Auch die zweite Ladung an Lebensmitteln mussten wir natürlich auf den letzten Metern aufteilen.

  

Nun galt es schließlich die ganzen Lebensmittel zu sortieren. Teilweise verfügten wir über bereits abgepackte Pakete wie z.B. der Nudeln oder des Tees. Dinge wie Reis oder Dahn waren nur in großen Säcken verfügbar, somit mussten wir diese selbst in kleinere Mengen abpacken. Dies zog sich bis zum Nachmittag hin.

Zwischendurch hätte ich eigentlich noch ein Vorstellungsgespräch für einen Studiums Platz gehabt, welcher am Tag zuvor aus unerklärlichen Gründen verschoben wurde. Mit der Hilfe meiner Mutter konnte dieser jedoch auch an diesem Tag verschoben werden, es hätte an diesem Mittwoch überhaupt nicht rein gepasst.

Das abpacken der einzelnen Lebensmittel war jedoch nur die halbe Arbeit. Anschließend ging es an das richten der eigentlichen Pakete für die Schüler. Hierfür hatten wir große Plastiktüten die nun mit den verschiedensten Dingen wie Reis, Dahn, Tee, Zucker, Mehl oder Gewürzen gefüllt wurden. Insgesamt mehr als 80 Pakete.

Dies nahm praktisch die Zeit bis zum Abend in Anspruch. Jedes Paket wurde am Ende noch einmal kontrolliert um gegebenenfalls fehlende oder zu viele Lebensmittel auszuschließen. Anschließend wurden die Pakete noch einmal gewogen. Jedes der Pakete hatte etwas mehr als zehn Kilos. Die Menge der Leute die halfen kann ich leider gar nicht aufzählen, da es einige waren. Schließlich waren wir alle froh als das letzte Paket fertig gepackt war und wir mit dem Überprüfen fertig waren. Müde kehrte ich in mein Zimmer zurück (Das schwierigste des ganzen Tages war es, unsere kleine Brownie von den gut Riechenden Lebensmitteln fern zu halten. Zugegeben: Auch etwas unfair für einen kleinen Hund wenn alles nach Essen riecht ;))

 

 

 

 

Zur Ruhe kam ich jedoch nicht gleich. Wie bereits erwähnt ist meine diesmalige Unterkunft ein Gästehaus. Als dieses wird offenbar viel von Pendlern bzw. LKW Fahrern oder Leuten auf der Durchreise verwendet. An diesem Tag waren sehr viele Menschen im Gästehaus abgestiegen. Aus meinem Zimmer merkte ich, wie die Stimmen außerhalb meines Zimmers bzw. im Aufenthaltsraum meines Zimmers immer lauter wurden und erregter. Um Nachzuschauen was dort vor sich ging, öffnete ich für einen Moment meine Tür und sah mich im Aufenthaltsraum um. Am Ende des langen Raumes hatten sich einige Männer versammelt. Offenbar gab es irgendeinen Konflikt, denn einer der Männer versuchte auf einen der anderen Männer los zu gehen. Daraufhin zog ich mich wieder in mein Zimmer zurück.

Den Geräuschen im Haus nach zu urteilen ging es noch eine Weile lang hin und her. Das Gelage verschob sich immer wieder zwischen dem Aufenthaltsraum und dem Überdachten Vorbau außerhalb des Hauses welches praktisch direkt vor meinem, nicht unbedingt Schallisolierten, Fenster liegt. Auch die Erregung der Männer bzw. speziell eines der Männer nah immer wieder ab und zu. Nach knapp einer Stunde in welcher ich natürlich keinen Schlaf fand beruhigte sich die Lage schließlich wieder ordnungsgemäß.

Dementsprechend Müde fuhr ich jedoch am nächsten Morgen mit dem Bus zum Center. Es stand einiges auf dem Programm. Zum einen stand ein Besuch einer Familie auf dem Programm. Dementsprechend hatte Reverent Vipassi die Übergabe der Lebensmittel bzw. der noch für manche fehlenden finanziellen Soforthilfe für diesen Tag festgelegt. Ein Teil der Soforthilfe war bereits beim Besichtigen der Häuser übergeben worden.

Bedeutete wie mussten die große Halle Bestuhlen und Vorbereiten und die bereits gepackten Lebensmittel vom Waitingroom zur großen Halle bringen. Zur Vorstellung, dies ist eine Strecke von knapp 50 – 60 Metern. Bei 84 Paketen zu je 10,… Kilo und der natürlich herrschenden warmen Temperatur natürlich eine ziemliche Anstrengung. Zudem drängte die Zeit. Zum erleichtern jedes einzelnen lief nicht jeder die gesamte Strecke, sondern immer nur einen Teil bis zum nächsten. Erleichtert natürlich das Ganze. Als Anfang musste ich allerdings die natürlich auf dem Boden stehenden Pakete erst aufheben. Anschließend hätte ich nicht nur eine ordentliche Dusche sondern auch noch einen neuen Rücken gebrauchen können. Aber auch dafür war die Zeit natürlich nicht da. Mein T-Shirt konnte ich anschließend auswringen. Unter dem Wasserhahn wusch ich es so gut es ging etwas aus (Deo kam natürlich auch dazu). Ansonsten hätte ich mich nicht wieder unter Leute getraut. Auch meine Haare bekamen eine kurze Säuberung im Waschbecken. Anschließend sah ich fast wie geduscht aus (trotzdem nicht wirklich besser wie vorher L, dafür mit einem etwas besseren Gefühl). Immer mehr Menschen, die betroffenen Schoolarship Teilnehmer mit ihren Eltern kamen zum Tempel. Darunter war auch der Großteil meiner Ehemaligen Deutsch Klasse meines ersten Besuchs. Einerseits freute es mich die Mädchen wieder zu sehen. Die Umstände weshalb waren jedoch etwas bedrückend (Erstmals seit einer Weile war mein Gewicht/meine Figur mal wieder das Thema L).

Inzwischen war die Familie Ruth, der Heutige Besuch eingetroffen. Dies hatte mir allerdings noch keiner Mitgeteilt, daher war ich bei der Besichtigung des Tempels nicht mit dabei (gesehen habe ich ihn ja auch bereits mehrmals). Am Fuße der großen Treppe hatten sich die meisten der Flut betroffenen Schüler, getrennt nach direkt und indirekt betroffen, in zwei Reihen aufgestellt.

Nach dem Besichtigen des Tempels kehrte Reverent Vipassi nun mit der Familie zurück zur großen Halle. Dort konnten wir uns nun erst einmal miteinander Bekannt machen. Nach der ersten Begrüßung begann schließlich die Zeremonie. Als Gäste wurde die Familie sowie ich natürlich oben auf der Bühne neben Reverent Vipassi platziert. Govindi Nangi war wie bereits öfters zuvor die Rednerin und führte durch die Veranstaltung. Im Laufe wurden nun die Soforthilfen ausbezahlt bzw. die Lebensmittel von der Familie an die Schüler bzw. ihre Eltern überreicht.

Anschließend gab es klassisch wie für alle Gäste einen Tee im Waitingroom. Hierzu wurden Bilder der Hausbesichtigungen bzw. des Tages zuvor und der Paket Vorbereitung gezeigt.

Anschließend verließ uns die Familie, welche Samstagnacht zurück nach Deutschland kehrt, wieder in Richtung Koggala.

Abschließend einige Dinge. Zum einen bezüglich der betroffenen Schüler. Eine entsprechende Liste der betroffenen Schüler wurde in den letzten Tagen an Herrn Samuel Degen übersendet. Fragen ob spezielle Schüler bertoffen sind oder waren daher an ihn.

Einzelheiten der Schäden werden in Zukunft ebenfalls an ihn übersendet.

Als nächstes steht das organisieren der Schulmaterialien für direkt betroffene Schüler auf dem Plan.

 

Bis zum nächsten Mal

Euer Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

more information and all-clear

The water of the flood has now completely gone down and it can be started to help affected families and people.

If you believe at this point, we could start directly with the pupils of the Scholarships, I unfortunately disappoint. On the one hand, it was still difficult to contact a part of the students. On the other Reverent Vipassi Thero isn´t only the head of the project,

he´s also the spiritual leader of the village. So he also has the task of looking after the support of Nawimana and its population. The temple and the surrounding area around the temple were treated as a kind of communal base of the district and the district leader, a small „Medicine Camp“ was temporarily built. Daily donations of water, food, school supplies and others like were delivered from different parts of the country.

As well as lists of affected scholarship students, lists were also made for affected village residents. Because of the short distance, this of course went a lot faster. On the basis of this list the donated goods were now distributed to the families.

On Fridays afternoons we received again a very large supply of donations from some people from Colombo. This was so big that even a television team came to the temple to record this. As a foreigner, as well as a white man, I was something like a trophy for the reporter, so it took me some persuasion to stop them from interviewing me. In addition, he was not friendly, but rather tried to surprise me and get to his desired recording. I was quite happy when Kasun came to help me. Afterwards, I had to be hidden almost in the house of the monks. (I´ve heard that the report was only used to reach ratings, so it was quite good that I Escaped).

Subsequently the suppliers from Colombo were served in the Waiting room. It was interesting to talk with some of them. I have to say that I have met a lot of new people this week. Helping and affected (In the meantime, I have six to seven different people who try to teach me Sinhala words, often I just get mixed up with the crowd :().

 

Because the rules of the club only allow the support of participating Students of scholarship project, I was little bit between the fronts this week. On the one hand, I was surrounded daily by people who needed or still need help and support. On the other hand, I was not able to start with the work for the scholarship students, because we still did not know how many people actually were affected. As far as I could, I tried to participate in the work here at the temple. The thanking of some people to me was still unpleasant. I hadn´t really done something for them :(.

Impressive is the behaviour of the people. Already shortly after the end of the flood I´ve seen that many people simply returned to their houses and tried to do like nothing had happened. The left water in the houses was simply pushed out of it with brooms or scrubbers, the dirt on the walls, which had left the water, simply were washed with the already dirty water of the flood.

Also lesson were hold at Saturday.

Besides a small spontaneous class excursion around the center to the temple for practice driving directions, (of cause we also had a short break after the strenuous stairs running), we had a very difficult task to solve. A mouse had strayed into the computer room. To convince them of a better place to play, however, it took four people, almost half an hour and five brooms, which we put in the way of the mouse, which constantly flew from side to side. After she had crawled under the same table for the fifth time, we finally were able to catch her in a bag and relocate to a more practical place.

In my last lesson, the training of the pronunciation was on the agenda. For this purpose, some of the words the students already learned with Reverent Vipassi, like Feuerwehrmann (firefighter), Ärztin (female doctor) and also colors and numbers were written on the board with Sinhala letters (as far as it was possible). This was quite funny for the students as well as for me as a teacher, as most of my letters were written wrongly. So I usually had a student as an assistant at the board to improve me.

Nangi as always fleeing the camera 😉

In the last few days, many students were called by Govindi Nangi or Tesheema akka for asking about effects of the flood.

At this point I can say, according to the current information, no families were affected of death victims. While the flood, nearly 150 students were affected. The majority of them were fortunately affected only indirectly and didn´t suffer any direct damage. 28 families of pupils were actually seriously affected, which is only one-fifth of the fearing number. But some of them are affected very hard so it´s get equalized.

After my lessons on Saturday we finally started with the van to inspect the first houses. The houses we visited that day were all extremely affected by the floods. Among them was the house of the family, which we had visited the last week at the temple at which they had been accommodated. As far as it was possible, pictures of the damage as well as the affected persons were made. Once again I was speechless about some of the houses. Partly because of the damage of the water, but partly because of the obvious pre-existing conditions. Of the conditions I can´t change anything again L.

In the following days, my daily routine looked similar. Until noon or afternoon we were at the temple, than we started with the van, once with the TukTuk (of course without Reverent Vipassi at this day (with the TukTuk it was the most fun againJ)) and have visited houses of affected families. Next we will see which families need financial support for their living space. Afterwards further damage such as cooking utensils but also clothes and further more. A bit slow, but it’s going on.

 

Yours Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Etwas Infos

Das Wasser der Flut hat sich mittlerweile vollständig zurück gezogen und es kann nun damit begonnen werden, betroffenen Familien und Menschen zu helfen.

Wer an dieser Stelle jedoch glaubt, wir konnten direkt mit den Schülern des Schoolarships beginnen, den muss ich leider enttäuschen. Zum einen war es nach wie vor schwierig einen Teil der Schüler zu erreichen, zum anderen ist Reverent Vipassi Thero natürlich nicht nur der Leiter des Schoolarships sondern auch das geistige Oberhaupt des Ortes. Als dieses hat er natürlich auch die Aufgabe, sich um die Unterstützung des Ortes und dessen Bevölkerung zu kümmern. Der Tempel und das Gelände um den Tempel wurden als eine Art Kommunaler Stützpunkt der Bezirks und der Bezirksleiterin behandelt, an dem zeitweilig ein kleines „Medicine Camp“ aufgebaut wurde. Täglich wurden Spenden von Wasser, Lebensmitteln, Schulsachen und ähnlichem aus

unterschiedlichen Teilen des Landes angeliefert.

Ebenso wie Listen der betroffenen Schoolarship Schüler wurden auch Listen für betroffene Dorfbewohner angefertigt. Aufgrund der kurzen Entfernung, ging dies natürlich um einiges schneller. Anhand dieser Liste wurden nun die gespendeten Güter an betreffende betroffene Familien ausgegeben.

Freitags nachmittags erhielten wir erneut eine sehr große Lieferung an Spenden von einigen Leuten aus Colombo. Diese war so groß, dass sogar ein Fernsehteam mit ausrückte,  um dies aufzunehmen. Als Ausländer und zudem Weißer war ich für den Reporter natürlich ein gefundenes Fressen, somit kostete es mich etwas Überredungskunst diesen davon abzuhalten, mich zu interviewen. Zudem war er nicht gerade freundlich, sondern versuchte eher mich zu überrumpeln und damit an seine gewünschte Aufnahme zu gelangen. Ich war ganz froh, als Kasun mir zu Hilfe eilte und ihn davon abbrachte, mich weiterhin zu überreden zu versuchen. Anschließend musste ich quasi im Hause der Mönche versteckt werden, um nicht doch noch in seine Fänge zu geraten (Im Nachhinein habe ich erfahren, dass der Bericht wirklich nur dazu verwendet wurde, um Einschaltquoten zu erreichen, daher war es ganz gut, dass ich vor ihm flüchten konnte).

Im Anschluss wurden die Lieferer aus Colombo im Waiting room verköstigt. Es war interessant sich mit einigen von ihnen zu Unterhalten. Generell muss ich sagen, dass ich in dieser Woche sehr viele neue Menschen kennen gelernt habe. Sowohl helfende als auch betroffene (Inzwischen habe ich sechs bis sieben verschiedene Leute, die mir davon versuchen Singhalesische Wörter beizubringen,

bei der Menge komme ich leider meist nur durcheinander  :().

Da die Hilfe des Vereines laut Satzung, wie bereits erwähnt, nur erlaubt Teilnehmer des Schoolarships zu unterstützen hing ich in dieser Woche etwas zwischen den Fronten. Zum einen war ich tagtäglich von Menschen umgeben, die Hilfe und Unterstützung gebraucht hätten oder immer noch brauchen, zum anderen konnte ich mit der Arbeit für die Schoolarship Schüler nicht beginnen, da wir immer noch nicht wussten, wie viele Betroffene es wirklich gab. Soweit es ging, habe ich daher versucht mich an den Arbeiten hier beim Tempel zu beteiligen. Das Bedanken einiger Menschen bei mir war mir dennoch unangenehm. Wirklich etwas für sie getan hatte ich nicht :(.

Beeindruckend ist das Verhalten der Menschen. Bereits kurz nach dem Verschwinden des Wassers fiel mir auf, dass viele einfach wieder in ihre Häuser zurückkehrten und soweit es ging weitermachten, als wäre nichts geschehen. Das noch in den Häusern stehende Wasser wurde einfach mit Besen oder Schrubbern aus dem Haus geschoben, der Dreck an den Wänden, welche das Wasser zurückgelassen hatte, einfach mit dem noch vorhandenen Wasser auf dem Boden abgewaschen.

Ebenso fand der Unterricht des Centers an diesem Samstag wieder statt.

Neben einem kleinen Spontanen Klassenausflug um das Center herum bis hin zum Tempel um Wegbeschreibungen zu üben, eine kleine Pause wurde nach dem anstrengenden Treppen laufen natürlich auch eingelegt, hatten wir eine ganz schwierige Aufgabe zu lösen. Eine Maus hatte sich in den Computerraum verirrt. Um diese davon zu überzeugen, sich doch besser einen anderen Ort zum Spielen zu suchen, benötigte es allerdings vier Leute, knapp eine halbe Stunde Zeit und fünf Besen, welche wir der ständig von einer Seite auf die andere Seite flüchtenden Maus in den Weg stellten. Nachdem sie sich zum fünften Mal unter den gleichen Tisch verkrochen hatte, gelang es schließlich sie in einer Tüte zu fangen und an einen praktischeren Ort umzusiedeln.

In meiner letzten Stunde stand das Training der Aussprache auf dem Programm. Hierzu wurden einige der bereits mit Reverent Vipassi gelernten Wörter, wie zum Beispiel, Feuerwehrmann, Ärztin aber auch Farben und Zahlen von mir, soweit es möglich war, in Singhalesischen Buchstaben für die Schüler dargestellt. Dies war sowohl für die Schüler als auch mich als Lehrer ziemlich witzig, da meistens, wie auch vorher bereits, einige meiner Buchstaben falsch geschrieben waren. Somit hatte ich meist gleich einen Schüler als Assistent mit an der Tafel, um mich zu verbessern.

nangi wie immer vor der Kamera flüchtend 😉

In den letzten Tagen waren ein Großteil der Schüler von Govindi nangi oder Tesheema akka angerufen worden, um nach etwaigen Auswirkungen des Hochwassers zu fragen.

An diesem Punkt kann ich sagen, dass laut jetzigem Stand zum Glück keine der Familien von Todesopfern betroffen wurde. Zum Zeitpunkt der Überschwemmung waren annähernd 150 Schüler des Schoolarships betroffen. Von knapp 30 Familien ist klar das sie sehr viel dabei verloren haben. Mehr Details zu einzelnen Schülern gibt es leider nach wie vor nicht.

Im Anschluss an meinen Unterricht am Samstag starteten wir schließlich mit dem Van, um die ersten Häuser zu inspizieren. Zusätzlich wurden Taschen mit Lebensmitteln sowie Wasser für die Betroffenen mitgenommen. Die Häuser welche wir an diesem Tag besichtigten waren alle extrem von den Überschwemmungen betroffen worden. Darunter war unteranderem das Haus der Familie, welche wir bereits in der letzten Woche am Tempel, bei welchem sie untergekommen waren, besucht hatten. Soweit es möglich war, wurden Bilder der Schäden sowie den betroffenen Personen gemacht. Ich war mal wieder etwas sprachlos bei manchen Häusern. Teils wegen den Schäden des Wassers, teils aber auch einfach wegen den offensichtlich schon vorher herrschenden Verhältnissen. An den Verhältnissen kann ich natürlich nichts ändern :(.

In den folgenden Tagen sah mein Tagesablauf ähnlich aus. Bis zum Mittag bzw. Nachmittag waren wir beim Tempel, anschließend mit dem Van, einmal auch mit dem TukTuk (in dem Fall natürlich ohne Reverent Vipassi) on Tour und haben Häuser von betroffenen Familien angeschaut. Als nächstes werden wir sehen, welche Familien finanzielle Unterstützung bezüglich ihres Wohnraumes benötigen. Anschließend wird nach weiteren Schäden wie Kochutensilien aber auch Kleidung und weiterem geschaut. Zwar etwas langsam, aber es geht voran.

 

Euer Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

rain, water, flood

About the start of the last week I haven´t got lot of things to report. In the morning I was picked up at my place and in the evening brought back again. Ultimately I had time to talk about some of my tasks of this stay (If we still will work on them I´ve to see). At Tuesday we had another funeral but we didn´t stay there for long time, because I had a job interview for a university per Skype, so I had to return to the Center with the Internet connection. Result: Accepted. If I really want go to Berlin therefore I still don´t know.

Between the small puppy who is walking around the center and the temple most time got a name: Brownie (normally he or she´s just searching for food all time and also starts fighting with her mum or the other dogs).

 

And then everything changed. Already the last days it started raining again and again at the morning. At this moment I didn´t think that a catastrophe like the following could happen. Heavy rain of Wednesday morning just was the start of it. For paper boats it still were perfect. My invitation for dinner at my former place already was canceled cause of the rain. It was impossible to go to market cause of the rain.

Thursday also wasn´t better. Because of the hard rain the office of the center was flooded, again. So while the morning we had to clean the office. The electricity and internet connection already weren´t working very constant, so again and again we had a power cut (therefore I got lot of new Sinhala vocabularies).

At Friday I should come to center for the first time by bus this week. Punctually I was standing with my bag at the bus station and was waiting for the bus. Between I already thought that I missed the bus, because some of the busses just got Sinhala letters on their charts but then I received a call from Tesheema akka. It was the first time when I heard about the flood of some regions. Cause of that the bus line to the temple also wasn´t coming at this day. The vehicle they liked to send to my place then never reached me so I stayed at my place. While day I received pictures of the boys and Shaini, one of my former students. The pictures explained everything to me. In the afternoon the boys came to my place with the motorbike for some minutes. Don’t know how the left the flood area.

I also didn´t know about the next days. It was clear that the students couldn´t reach the center by the normal street, so no class could been hold. I was little bit surprised when I was picked up at Saturday morning by reverent Vipassi with the Van. But before we were going to temple we stopped at town for picking up boxes of prepared lunch packets for people in the flood area.

The street we used for getting to center I never used before. At the end we reached to temple from the other side then normally.

Kanthis, one of the secretaries also was affected by the flood.

Cause of that I started with the TukTuk with Reverent Vipassi, Gayan and Nadun to the house of Kanthis with lunch packets for them. Already some minutes after we left the center we had to stop, because the street gone into the water. It was difficult to imagine, that we still had used the same street with the TukTuk some days before. People were standing around of the water. Houses and trees were standing in the water. I thought about to take a picture of it, but it was feeling little bit unpleasant in this situation so I didn´t.

Already on this day, we received the news that two of the participating students were very hard hit by the flooding and the rain caused landslides. After delivering the lunch packages, we decided to visit one of the two families. Already on the way there I got a view from above over one of the flooded areas. If someone told me this was a lake in the jungle, I would have believed him without repentance.

To visit the house of the affected family, we had to make a way through the jungle, so we climbed down the mountain between trees and leaves until we finally reached the house.

As you can see, there was a landslide behind the house, causing the house to be poured out of debris, soil and mud. Except the foundation walls is not much left I would say. What can be saved is shown.

In the evening of the day we visited the second family, of which we already knew. The house of this family was flooded by the passing river. Therefore it was not possible to take a look at the house. The family has temporarily settled in a temple.

Usually at Sunday I got free. But the night before Reverent Vipassi told me, that the boys would pick me up to show me the flooding area in another place. However, they had to deliver lunch packets to families of the area, so there was no time for showing the area to me. They just told me very late that they won´t come this day, so I stayed at my place all day. Actually it was planned to repeat the invitation for dinner at my former place, because it was canceled at Wednesday. Problem was that the drinking water supply of the town area, so also in my actually place, was broken. For this reason, the dinner was also canceled again this time. So it was a little bit stupid day.

The following days are actually quickly told. On Monday, I finally went with the guys to watch some of the flooded areas. By the way, in Karlsruhe, the report of the BNN about my stay here and the related effects was written. My photos and information I sent to Karlsruhe straight.

Every day, lunch packets are prepared at the temple and the big hall for the people in flood area, as they are still not fed by the water.

On Tuesday afternoon, I visited a temple nearby with Reverent Vipassi. This temple only could be reached by boat, since the actual access road was completely flooded. What looks like an island in a lake is actually a temple amidst rice fields. Lunch packets are also prepared here. According to the translation of Reverent Vipassi, for 2,500 people in the area were prepared lunch packets.

At Wednesday I had the chance to visit one of the houses in the flood area of the village with Reverent Vipassi. If you take a look on the wall of the house, you can see the highest level of the water. Unfortunately the family of the house isn´t a participant of the scholarship so I can´t help them in this difficult situation.

Now we have to wait until the water will go down completely that we can try to contact affected students. The pipeline of the drinking water in the town and also electricity and internet connection at the temple already working again so it can´t need long time anymore.

 

Yours Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Regen, Wasser, Flut

Über den Anfang der letzten Woche gibt es nicht viel zu berichten. Am Morgen wurde ich in meiner Unterkunft abgeholt und abends wieder zurück. Endlich fand sich die Gelegenheit mit Reverent Vipassi über einige der Punkte zu sprechen, welche mir für meinen diesmaligen Aufenthalt aufgetragen wurden (was davon nach den Geschehnissen der weiteren Tage umgesetzt wird, wird sich zeigen). Dienstags mittags stand mal wieder eine funeral auf dem Plan, bei der wir jedoch nicht lange beiwohnten, denn ich hatte mittels Skype ein Vorstellungsgespräch für einen Studiumsplatz daher musste ich zum Center und dem Internetanschluss zurück. Resultat: Angenommen. Ob ich jedoch wirklich nach Berlin gehen will dafür weiß ich noch nicht.

Zwischendurch erhielt der kleine Welpe, welcher mit den anderen Hunden die meiste Zeit um das Center oder den Tempel herum scharwenzelt einen Namen: Brownie (meist ist der oder die Kleine nur auf der Suche nach Futter und legt sich damit auch des Öfteren mit den großen an).

Und dann Nahm das Schicksal seinen Lauf. Bereits während der letzten Tage hatte es immer wieder kurzzeitig angefangen zu regnen. Was daraus folgen würde war zu diesem Zeitpunkt, jedenfalls für mich nicht erkenntlich. Heftige Regenschauer am Morgen des Mittwochs waren nur der Anfang davon. In diesem Moment konnte der Regen noch damit genutzt werden, um gefaltete Boote schwimmen zu lassen. Das geplante Abendessen bei der Familie meiner ehemaligen Unterkunft wurde aufgrund des Regens bereits abgesagt, da der Regen den Weg zum Markt unmöglich machen ließ.

Auch der Donnerstag sah nicht besser aus. Mit der Zunahme des Regens wurde das Büro des Centers, mal wieder, über-/durchflutet. Daher waren wir am Morgen hauptsächlich damit beschäftigt dieses Trockenzulegen und zu putzen. Bereits an diesem Tag war die Strom und Internetverbindung nicht sehr konstant, was bedeutete der Strom fiel immer wieder kurzzeitig aus (meine Singhalesisch Vokabeln konnte ich daher Mal wieder aufstocken).

Freitags sollte ich erstmals in dieser Woche mit dem Bus zum Center fahren. Pünktlich zur Abfahrtszeit stand ich also mit meinem Rucksack geschultert an der Haltestelle und wartete auf den Bus. Vergebens. Zwischenzeitig dachte ich schon ich hätte vielleicht den Bus verpasst, da manche Busse ihre Fahrtziele nur in Singhalesischen Buchstaben angeben, doch dann erhielt ich einen Anruf von Tesheema Akka. Daraus erfuhr ich erstmals, dass es einige Überschwemmungen gegeben hatte und die Buslinie zum Tempel an diesem Tag aus diesem Grund nicht fahren würde. Das mir angekündigte Fahrzeug welches mich nun in meiner Unterkunft abholen sollte tauchte jedoch nicht auf. Im Laufe des Tages erhielt ich Bilder der Jungs sowie Shaini akka, einer meiner ehemaligen Schülerinnen. Diese Bilder erklärten mir einiges. Gegen Nachmittag kamen die Jungs kurz mit dem Motorrad vorbei. Sie wollten nach mir sehen. Wie sie es geschafft hatten trotz Überschwemmungen aus dem Gebiet herauszukommen wusste ich nicht.

Auch wusste ich nicht, wie es nun weiter gehen würde. Das an diesem Samstag der Unterricht der Schüler nicht stattfinden würde, da diese das Center auf normalem Wege nicht erreichen konnten, war mir auch so klar. Mehr jedoch nicht. Daher war ich etwas überrascht und unvorbereitet, als Reverent Vipassi plötzlich mit dem Van bei meiner Unterkunft auftauchte. Mit ein paar Handgriffen verstaute ich das nötigste in meinem Rucksack. Glücklicherweise auch die Powerbank zum laden meines Handys (der Akku spielt leider nicht mehr ganz so mit), denn Strom gab es an diesem Tag beim Center natürlich keinen. Bevor wir jedoch zum Tempel und somit auch dem Center zurück fuhren, fuhren wir in die Stadt. An einer der öffentlichen Ämter erhielten wir Kisten voller, bereits vorbereiteter Lunch Pakete. Mit diesen im Gepäck ging es nun zum Center. Den Weg, welchen wir zum Center nahmen hatte ich bisher noch nie benutz, es war ein Weg welcher weiter Östlich lag und schließlich fanden wir uns auf dem Berg hinter dem Center wieder und kamen von der entgegengesetzten Richtung wie normalerweise.

Wie ich inzwischen erfahren hatte, wurde auch Kanthis, eine der beiden Sekretärinnen, von den Überflutungen betroffen und konnte daher nicht zum Center gelangen.

Mit dem TukTuk machte ich mich schließlich zusammen mit Reverent Vipassi, Gayan und Nadun auf in Richtung des Hauses von Kanthis, um die erhaltenen Lunchpakete zu verteilen. Bereits ein paar Minuten nachdem wir das Center verlassen hatten, kamen wir an eine Stelle, an der die Straße, aus deutscher Sicht eher ein etwas schmaler Feldweg im Wald, sich im Wasser verlor. Es war etwas schwer vorzustellen, dass wir diesen Weg vor einigen Tagen noch problemlos mit dem TukTuk befahren hatten. Einige Menschen standen an dem sich damit gebildeten Ufer und Unterhielten sich. Zwischen den aus dem Wasser aufragenden Bäumen und Häusern, welche natürlich unbegehbar waren, paddelte ein Mann mit einem offensichtlich selbstgebauten Floß. Ich habe überlegt ob ich dieses Bild fotografieren sollte, es kam mir in diesem Moment jedoch etwas gefühllos vor.

Bereits an diesem Tag erhielten wir die Nachricht, dass zwei der teilnehmenden Schüler sehr schwer von den Überschwemmungen bzw. den Regen bedingten Erdrutschen betroffen waren. Nach dem Abliefern der Lunchpakete machten wir uns daher auf, eine der beiden Familien zu besuchen. Bereits auf dem Weg dorthin erhielt ich einen Blick von oben über eines der Überfluteten Gebiete. Wenn mir jemand erzählt hätte dies sei ein See im Urwald hätte ich ihm das ohne wiederrede geglaubt.

Auch um das entsprechende Haus der betroffenen Familie zu besichtigen mussten wir uns einen Weg durch den Urwald bahnen. Vorbei an einigen verschonten Häusern und einem etwas aggressiven Rudel Hunde stiegen wir also zwischen Bäumen und Blättern den Berg hinab bis wir das Haus schließlich erreichten.

Wie man sieht, hat es einen Erdrutsch hinter dem Haus gegeben, was zur Folge hatte, dass das Haus von Geröll, Erde und Schlamm zu geschüttet wurde. Außer der Grundmauern ist dabei nicht viel übrig geblieben würde ich sagen. Was man davon retten kann wird sich zeigen.

 

Am Abend des Tages besuchten wir auch die zweite Familie, von welcher wir bereits wussten. Das Haus dieser Familie wurde durch den übertretenden Fluss überschwemmt. Daher war es uns auch nicht möglich einen Blick auf das Haus zu werfen. Die Familie ist zeitweilig in einem Tempel untergekommen.

Üblicherweise ist sonntags ja mein freier Tag. Am Abend zuvor hatte mir Reverent Vipassi allerdings angekündigt, die Jungs würden mich abholen um mir das Überschwemmungsgebiet an einer anderen Stelle zu zeigen. Da sie jedoch erneut Lunchpakete verteilen mussten, fand sich dafür keine Zeit. Da sie mir dies jedoch erst sehr spät mitteilten, blieb ich den ganzen Tag in meiner Unterkunft. Eigentlich war geplant gewesen an diesem Tag das bereits abgesagte Abendessen bei meiner ehemaligen Unterkunft nachzuholen. Problem daran war, dass die Trinkwasserversorgung der Innenstadt, so auch in meiner jetzigen Unterkunft, ausgefallen war. Aus diesem Grund wurde das Essen auch dieses Mal wieder abgesagt. Kurzum, ein etwas verkorkster und schlecht gelaufener Tag.

Die folgenden Tage sind eigentlich schnell erzählt. Am Montag war ich schließlich doch noch mit den Jungs unterwegs um einen Teil der Überschwemmten Gebiete anzuschauen. Nebenbei wurde in Karlsruhe der Bericht der BNN zu meinem Aufenthalt hier und den damit verbundenen Auswirkungen bearbeitet. Meine geschossenen Fotos sowie Informationen wurden daher sogleich nach Karlsruhe gesandt.

Täglich werden am Tempel und der großen Halle Lunchpakete für die Menschen gerichtet und vorbereitet da diese durch das Wasser natürlich nach wie vor nicht an Nahrung kommen.

Am Dienstagnachmittag besichtigte ich mit Reverent Vipassi einen Tempel in der Nähe. Dieser ist nur noch mit dem Boot zu erreichen, da die eigentliche Zugangsstraße komplett überflutet ist. Was hier aussieht wie eine Insel in einem See ist eigentlich ein Tempel inmitten von Reisfeldern. Auch hier werden Lunchpakete gerichtet. Laut Übersetzung von Reverent Vipassi für 2500 Menschen in der Umgebung.

Am Mittwoch hatte ich die Gelegenheit mit Reverent Vipassi eines der Häuser des Ortes anzuschauen, welche von den Überschwemmungen betroffen waren. Sieht man sich die Hauswand außen an, sieht man, in welcher Höhe das Wasser stand. Da die entsprechende Familie jedoch nicht Teilnehmer des Schoolarship Projektes ist kann ich in diesem Fall nichts bewirken da dies nur für Teilnehmer erlaubt ist. In der Richtung fürchte ich muss ich in den nächsten Tagen und Wochen etwas aufpassen was Reverent Vipassi tut. Zugegeben. Als Geistiges Oberhaupt des Ortes ist es auch schwer zu differenzieren zwischen normalen Dorfbewohnern und Schoolarship Teilnehmern.

Interessant war es zu sehen, als ein Traktor mit einem vollbeladenen Anhänger voller Elektronik Geräte wie Fernsehern oder CD-Playern vorbei fuhr. Dem Aussehen dieser nach hätte ich gesagt diese seien auf dem Weg zum nächsten Schrottplatz, was es hier in der Form wie wir es kennen wahrscheinlich gar nicht gibt. Diese Geräte waren jedoch auf dem Weg zum reparieren. Etwas auf welche Idee bei uns eigentlich niemand gekommen wäre.

Ansonsten müssen wir nach wie vor darauf warten, bis das Wasser verschwunden ist bzw. wir die Schüler erreichen können. Immerhin. Sowohl die Wasserversorgung der Innenstadt als auch die Strom und Internet Versorgung beim Tempel funktionieren wieder.

 

Bis zum nächsten Mal

Euer Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kurz zur Info

Wie die meisten höchstwahrscheinlich mit bekommen haben, ist auch die Stadt Matara, in welcher das „Karlsruhe Children Center“ stationiert ist, von den schweren Regenfällen und damit folgenden Überschwemmungen betroffen.

Nach jetzigen Erkenntnissen sind viele Teilnehmer des Schoolarship Projects von diesen Überschwemmungen betroffen. Genauere Informationen liegen uns jedoch nach wie vor nicht vor, da wir viele der Schüler aufgrund von Strom Problemen bzw. noch überschwemmten Straßen nicht kontaktieren können. Informationen zu einzelnen Schülern sowie weitere Details können daher noch nicht geben.Wir werden versuchen in den nächsten Tagen Kontakt mit den Schülern aufzunehmen.

Sobald wir neue Informationen haben, werden wir uns wieder melden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

up to date

The publishing of my last report was planned for Tuesday last week. Unfortunately some things stopped these plans (I will report about them now), so now I already will blog a next report, that it isn´t necessary to write a novel to become up to date.

After all ceremonies and celebrations of the last days I stayed at my place whole Sunday (still had/have enough works like preparing for next lessons, for our summer camp of the catholic youth, …, so it wasn´t a big problem for me).

Like normally I was picked up at Monday morning at my place and was brought to the center. While the day nothing special happened. In the afternoon then the guys told me, that we´ll go on a little trip this afternoon.

I already knew that the daughter of the English teacher had some fever. Cause the trigger couldn’t be found she was brought to the hospital at Galla. So Reverent Vipassi choose to go to Galla with Gayan, Kasun, Tesheema, Kanthis, me and our driver Buddhi (I just realised that I nearly never spoke about him L), to meet her and the family, which of course also stayed there, at the hospital.

Already while my first stay I had the chance to see the psychiatric department of a hospital at Matara, but the hospital at Galla was something totally different. You can imagine the hospital as some very long parallel floors, which were connected by some crosswise build bigger buildings. Inside of these buildings there were the different departments of the hospital. At the outsides the buildings were restricted with small, approximately 1 – 1,2 meter high walls, so you could see the people of the next building. The middle was restricted with partitions or glass walls. There were standing the beds of the patients.

I just got a view to the children department, but simple or specially that´s the reason, why I was speechless for a moment. In an area like the room of my place were standing ten metal beds for children. Accordingly many children with their families were gathered in this small area. It was a feeling like standing in an underground in the morning. And we in the middle, following the Reverent, who was walking, as monk, straight through the crowd, to the bed of the daughter. You already could see, that it was better. While the time of our stay the English teacher explained the trigger of the fever to me but I can´t remember anymore. Doesn´t matter, the most important thing was, that she was fine.

After our visit at the hospital we still had a short break at the house of, think the brother of the English teacher. For the first time my weight was little bit helpful, because when our driver tried to turn the van, it stuck in a small channel for the rain. Because of that the tires of the back didn´t find grip on the wet grass, so some more weight at the back was useful (nevertheless at the end we had to push the van out of the channel).

Usually I got a message by the boys in the morning to know when they would pick me up. But this day I didn´t get something. At Saturday Reverent Vipassi already had told me, that many of the students will come to Center by bus. So I asked Tesheema akka about the name of the bus station at the temple (it´s simple “Nawimana Pansala”). After some minutes she called me little bit afraid and asked about where I was, because I wasn´t in the bus. As I told her about that I´m still at my place she came down little bit ;). So they sent a TukTuk to me.

Like I already said was it planned to publish my second report at Tuesday. Unfortunately I had to write more than I thought cause of the ceremonies, so I couldn´t finish it at Tuesday.

Except of the bicycle I meanwhile used all possible ways to get to the Temple. After the car, motorbike and TukTuk I got the experience of the bus. Tesheema akka, which anyway went to town at the morning this Wednesday, told me to come to the bus station at 9:00 am. Unfortunately she meant another station, like the station the boys already showed to me. So I had to wait nearly fifteen minutes until the bus came to my station. Although of the morning the sun already was shining very powerful, so I was happy when I saw the bus.

My plan to finish the Blog now was cancelled again by a power cut. At the temple and the suburbs It´s normally that the electricity gone lost sometimes for some minutes or some time. This time the power cut held on from the morning to the evening, so again I had no chance to upload. One profit I had. Cause the computer wasn´t working Tesheema akka had some time to show some new Sinhala words to me J (Unfortunately I haven´t found time since there to continuo with learning L).

Thursday was little bit chaotic. First it was planned to go to Colombo with the Reverent. Because of that the secretaries had the order to close the office for this day. Some when I received a message from the boys, that the trip was cancelled and I should come to the Center like normally. Problem of it was, that Reverent Vipassi weren’t at the temple, so the secretaries couldn´t got the key for the door of the office. So I had another day at my place.

At Friday morning I came to Center by bus again, this time with Kanthis. Now I had time to upload my report.

Also at Saturday I came to Center by bus. Like I already knew many students of the Center using the bus at Saturday. When I entered to bus I saw lot of surprised and also grinning students, as they realised, that there white German teacher uses the normal bus for getting to the Center. It was a nice experience.

I realised something more. When I was waiting for the bus at the bus station some TukTuk driver stopped because they liked to drive me. Most of them left little bit angry when they realised, that I wasn´t interested about driving with the TukTuk. When I entered the bus I nearly had some trouble that the people didn´t treat me like something special. More than one person offered their seat to me (I didn’t used it). This difference between “getting a good business” of the drivers and the “courteous treating by the other people made me little bit sad.

My trying to explain the right pronounciation of „Karlsruhe“ (most part written by my own :))

The timetable I got said German lesson for each class should ne one hour. While I was in class Tesheema akka told me, that that´s the timetable from Reverent Vipassi and if it´s ok for me to held class for 2 hours per class. Honestly I think 2 hours for each class are too long so we fixed the time of lessons to one and a half hour from next week.

After the finish of the lessons my day was closed by a short trip to the beach with the boys for playing cricket the first time since I´m here again. Also if I wasn´t playing great my playing was much better than my playing of carom.

Now my report became longer then I thought again. Here just happens too much. Hope that isn´t a problem for somebody.

 

Yours Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Up to date

Die Veröffentlichung meines letzten Berichtes war eigentlich schon am Dienstag letzter Woche geplant. Dummerweise kam mir dabei Einiges dazwischen (berichte ich gleich noch), daher muss ich nun mal wieder auf „up to date“ kommen ohne wie beim letzten Mal ganze Romane zu schreiben. Aus diesem Grund melde ich mich nun schon wieder.

Nach den ganzen Zeremonien und Veranstaltungen der letzten Tage verbrachte ich den folgenden Sonntag komplett in meiner Unterkunft (zu bearbeitende Dinge wie Vorbereitungen auf den nächsten Unterricht, das alljährige Sommerlager der KjG, Bewerbungen, … hatte/habe ich sowieso noch zuhauf), was mir daher auch nicht unbedingt ungelegen kam.

Wie üblicherweise wurde ich montags morgens wieder in meiner Unterkunft abgeholt und zum Center gebracht. Der Tag lief gewöhnlich ab. Bis zum Nachmittag. Dort wurde mir mitgeteilt, dass wir an diesem Tag noch einen kleinen Ausflug vor uns hätten. Wie ich bereits wusste war die Tochter des Englischlehrers an einem Fieber erkrankt und war aus diesem Grund in Galla in das Krankenhaus eingeliefert worden, da die Ursache bisher noch nicht gefunden werden konnte. Die Familie war daher die Tage über in Galla. Grund genug für Reverent Vipassi zusammen mit Gayan, Kasun, Tesheema, Kanthis, mir und unserem Fahrer Buddhi (mir ist inzwischen aufgefallen dass ich ihn bei all unseren Ausflügen so gut wie überhaupt nicht erwähnt habe) nach Galla zu fahren um sie dort zu besuchen.

Bereits bei meinem ersten Aufenthalt durfte ich einen kleinen Einblick in eine psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses in Matara werfen, doch dies war etwas komplett anderes gewesen. Das Krankenhaus kann man sich vorstellen, wie mehrere parallele lange Gänge, welche nun durch mehrere dazu quer gestellte lang gezogene Gebäude verbunden wurden. Somit ergab sich zwischen den Gebäude eine Art Innenhöfe. Manche sahen ziemlich sich selbst überlassen aus, andere wurden z.B. verwendet um Wäsche zu trocknen. In den langgezogenen Gebäuden befanden sich die verschiedenen Abteilungen. Zu den Seiten hin waren die Gebäude geöffnet und wurden nur durch Balkon-Geländer ähnlichen knapp 1 – 1,2 Meter hohen Mauern begrenzt. Durch schmale Glas-/ Trennwände wurde in der Mitte ein Bereich abgetrennt, in welchem die Betten der Patienten standen.

Einen genauen Blick erhielt ich nur auf die Kinderstation, aber bereits oder gerade dieser reichte mir um etwas sprachlos zu sein. In einem Bereich, der knapp die Größe meines Zimmers in meiner Unterkunft hatte, standen sicherlich zehn Kinderbetten aus Metall. Dementsprechend viele Kinder plus familiärem Anhang hatten sich dort versammelt. Es herrschte eine Lautstärke, ähnlich einer vollen U-Bahn. Und mittendrin standen wir, Reverent Vipassi folgend, welcher sich als Mönch natürlich recht einfach einen Weg hin zum Bett der Tochter machte. Man sah ihr bereits an, dass es ihr besser ging. In all dem Trubel erklärte mir der Englischlehrer was die Ursache des Fiebers gewesen war, allerdings kann ich mich vor lauter Erstaunen über die Beschaffenheit des Krankenhauses nicht mehr daran erinnern. Die Hauptsache war ja, dass es ihr wieder besser ging.

Nach dem Besuch im Krankenhaus gab es noch einen kurzen Abstecher mit Tee Pause zum, meiner Vermutung nach, Bruder des Englischlehrers, wo die Familie im Moment wohl abgestiegen war. Erstmals war mein Gewicht von Vorteil, denn beim Versuch des Wendens, blieb unser Van mit den Vorderrädern leider in einem kleinen Wasserkanal stecken. Daraufhin drehten die Hinterräder durch. Da war zusätzliches Gewicht hinten natürlich sehr hilfreich (am Ende mussten wir jedoch dennoch etwas von dem Kanal abtragen und das Auto mit anschieben).

Üblicherweise erhielt ich morgens von den Jungs eine Nachricht ob bzw. wann sie mich abholen würden. An diesem Tag erhielt ich jedoch keine Nachricht. Nachdem mir Reverent Vipassi bereits am Samstag etwas über den Bus erzählt hatte und dass viele der Schüler morgens mit dem Bus zum Center kommen würden, fragte ich Tesheema akka nach dem Namen der Haltestelle, an welcher ich aussteigen müsste. Einige Zeit später rief sie mich etwas aufgelöst an, wo ich sei, da ich nicht beim Center ausgestiegen war. Dass ich mich nachwievor in meiner Unterkunft befand, beruhigte sie jedoch wieder. Schließlich wurde mir ein TukTuk geschickt, welches mich zum Center brachte.

Wie bereits erwähnt, war die Veröffentlichung des letzten Berichts bereits am Dienstag geplant, leider zog sich die Verfassung dessen aufgrund der vielen Geschehnisse so in die Länge, dass ich ihn nicht mehr beenden konnte.

Inzwischen habe ich mit Ausnahme des Fahrrads so gut wie jede mögliche Art der Fortbewegung auf meinem Weg zum Tempel benutzt. Nach dem ich zuvor bereits mit dem Auto, Motorrad und TukTuk zum Center gefahren war, erhielt ich nun wirklich die Erfahrung des Busses. Von Tesheema akka, welche an diesem Mittwoch sowieso morgens in der Stadt gewesen war, wurde ich angewiesen um 9:00 an die Bushaltestelle zu kommen. Dummerweise meinte Sie eine andere Station als die, welche mir von den Jungs bereits gezeigt worden war, somit musste ich knapp eine Viertelstunde an der Station warten, bis der Bus schließlich auch an dieser Station hielt. Ich war ganz froh aus der Sonne herauszukommen, denn bereits um diese Uhrzeit war Sie extrem stark.

Mein Vorhabe des Blogs wurde jedoch auch an diesem Tag durchkreuzt, denn wir hatten Stromausfall. Es passiert öfters, dass beim Tempel bzw. den etwas außenliegenden Dörfern der Strom kurzzeitig ausfällt. An diesem Tag jedoch hielt der Stromausfall von morgens bis abends an. Einen Vorteil hatte dies, aufgrund des fehlenden Stroms konnte Tesheema nicht am Computer arbeiten und hatte Zeit mir einige neue Singhalesische Wörter zu zeigen J (seit dem kam ich aber auch nicht mehr zum Lernen L).

Der Donnerstag war etwas chaotisch. Es war geplant, mit Reverent Vipassi nach Colombo zu fahren. Aus diesem Grund war das Büro für diesen Tag geschlossen. Irgendwann erhielt ich jedoch von den Jungs die Nachricht, dass dies abgesagt wurde und ich normal zum Tempel kommen solle. Da Reverent Vipassi an diesem Tag jedoch nicht zu erreichen war und die Sekretärinnen keinen Schlüssel hatten, welcher durch den Reverent verwaltet wird, verbrachte ich auch diesen ganzen Tag in meiner Unterkunft.

Freitags morgens fuhr ich wieder mit dem Bus zum Center. Dieses Mal zusammen mit Kanthis. Nun hatte ich endlich die Gelegenheit meinen Eintrag hochzuladen.

Auch am Samstag gelangte ich mit dem Bus zum Center. Wie von Reverent Vipassi ja bereits erwähnt, nutzen viele Schüler den Bus um zum Center zu gelangen. Daher blickte ich in viele grinsende bzw. erstaunte Gesichter, als sie sahen, dass ihr weißer Deutschlehrer ganz gewöhnlich wie sie mit dem Bus zum Center fuhr. Es war eine interessante Erfahrung.

Noch etwas fiel mir auf. Während ich auf den Bus wartend, an der Haltestelle stand, hielten mehrere Male TukTuk Fahrer, welche mich fahren wollten. Teilweise waren Sie fast etwas beleidigt bzw. ärgerlich als Sie merkten, dass ich kein Interesse daran hatte. Nach dem ich in den Bus eingestiegen war, musste ich dagegen die Leute fasst dazu überreden mich nicht zu sehr zuvorkommend zu behandeln. Mehrere Leute erhoben sich um mir ihren Platz anzubieten. Dieser Unterschied zwischen dem Versuch eines „guten Geschäftes“  und der der Zuvorkommenheit machte mich doch etwas traurig.

Versuch die richtige Aussprache für „Karlsruhe“ zu erklären (selbst geschrieben :))

Laut des Stundenplans, welchen Ich zuvor erhalten hatte, war in jeder der vier Klassen eine Stunde Deutschunterricht vorgesehen. Mitten im Unterricht wurde mir jedoch mitgeteilt, dass dies der Stundenplan des Reverent war. Aus diesem Grund war die Frage, ob ich in jeder Klasse zwei Stunden Unterricht machen könnte. Zwei Stunden Unterricht am Stück pro Klasse finde ich allerdings, gerade für eine fremde Sprache, welche zudem noch eine andere Aussprache besitzt, als zu viel. Daher haben wir den Unterricht ab nächster Woche nun auf eineinhalb Stunden pro Klasse festgelegt.

Nach dem Ende des Unterrichts wurde der Tag noch mit einem kleinen Abstecher mit den Jungs zum Kricket spielen am Strand abgerundet. Auch wenn ich mich dieses Mal dabei nicht gerade gut angestellt habe, war meine Leistung dabei noch um einiges besser, als mein Caromspiel. Für diejenigen die nicht wissen was Carom ist: Im Prinzip ähnlich wie Billard, nur kleiner und ohne Kugeln sonder mit Großen Mühlesteinen, welche mit dem Finger geschnipst werden. Wie gerade eben aber erwähnt, nicht meine Stärke.

Nun bin ich doch etwas mehr ins schwafeln geraten als ich wollte. Naja. Ich hoffe das stört keinen, aber es gibt hier einfach Einiges zu erzählen.

 

Bis zum nächsten Mal

Euer Felix

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

sun, students and cockroaches

Two weeks have passed since I´ve been back here in Sri Lanka and except of my accommodation, figure and the even warmer temperatures nothing has changed.

Nevertheless many things be happened while the days, so I hadn´t time for writing my report yet. But now it´s getting time therefore.

So from the beginning:

After I was able to recover in the night from my long journey, I was picked up by the boys on Friday morning and brought to the temple. As already mentioned, nothing has changed here. Only a strange looking wooden frame on the square in front of the house of the monks was new. We didn´t stay at the temple for a long time, because already on the first day of my stay there was a funeral which let me immersed completely into the Buddhist and local culture.

The day after was already a Saturday and thus a day of lessons. At the all-morning morning assembly, I was greeted by Reverent Vipassi and the English teacher, and of course I had to say a few words to the pupils. Fortunately I had my small assistants (I am afraid now that he will not survive my stay here) as well as some learning materials with me, because I was immediately sent to class as German teacher. Most of the time I had to check the knowledge of the students. I have seen that I´ve to deal little bit stricter with some of them.

As usual I was free on Sundays. This gave me the opportunity to replenish my just less reserve of laundry equipment as well as some other trifles such as charging my PrePaid Card. A small detour to my former accommodation was also on my way. I learned that the grandmother of the family, who lived on the ground floor, was sick. So I didn´t want to interfere for a long time, and left very quickly.

At the following Monday there wasn´t much of an issue. Except for many preparations for something I didn´t know exactly what it was. In the meantime I was told that we were at the moment in the Vesakh time. This is the birth of Buddha and thus for the Buddhists as the Easter festival. So we were busy stuffing these styrofoam plates and tinkering parts for costumes.

On Tuesdays in the morning a funeral was on the program again. This time by bus. We finally denied the way back on foot. A bit surprising for me, we finally found ourselves on a section of the road, which was in the opposite direction of the bus line. On the one hand, it was interesting to walk sometime in the jungle-like area, but the sun was also incredibly strong through the leaves and so I was quite happy when we arrived at the temple again.

There followed the noon and with it a series of events and ceremonies up to the weekend. I am already jumping again so one thing after each other.

Already in the morning, many children of the „Dhamma School“, the Buddhist religious school, held on Sundays at the temple, had gathered.

These now stood in the middle of the village and were walking, dancing, singing and costumed out of the village up to the temple.

Unfortunately, I am still waiting for the exact explanations of this event, as well as the following days, so now only a brief but hopefully correct description with the pictures.

 

The morning of Wednesday I had free again. For the first time since I was here I found time to deal with my book „SINGHALESISCH Eine Einführung“. With the help of one of my former students (thank you little penguin ;););)) I already had learned the most of the Singhalese letters at home (especially for the pronunciation of german words it´s already a good help). So now I can continue with more words and first grammar rules (Tesheema Akka has only shook her head when she saw the set of grammar rules of the first chapter). Conclusion now: I still wonder about the lesser evil: Knowledge of letters for nothing or continue.

In the afternoon I was finally picked up by Gayan, Nadun and Kasun with two motorbikes. In hindsight, I was glad that this wasn´t the first time I was sitting on a motorcycle, because the road conditions here are not always exactly the same as at Germany. After a short stay at the beach and a kite flying, (After our dragon had caught another dragon, unfortunately both of them flew away. At least they were stopped by one of the tall palms.) we went to the fort next to the beach.

I was briefly given the opportunity to visit a Christian church, which is located right on the beach cause Nadun left us for some time so we had to wait for him.

I guess we would go back then but I was wrong. It was noticeable already that extremely many people were on the road despite the already beginning darkness. For the first time, except of katine pinkanme, I experienced a kind of nightlife in this country. It was full moon: Pohaday, Vesakhday (In principle as the Easter Sunday of the Christian).

In the course of the evening, we were going through the city in order to get different places and temples. Now I also realized why we weren´t on tour with the TukTuk, because of the mostly crowded streets we wouldn´t had a chances to get trough there. It is customary that on this and the next days, free food, ice cream and beverages will be distributed at temples or at certain places in honor of Lord Buddha. So we rattled the city center and tried us in some places.

As already mentioned, except for the fact that these are ceremonies in honor of Lord Buddha, I can´t explain exactly what it was (I hope to get more clarification about this in the next days). Nevertheless, it was one of the most impressive experiences I could experience during my time here and which I would very much like to do again.

The end of the day was unfortunately not quite as enjoyable. Since we were just near to my former place, we wanted to make a short detour. It was the birthday of the father of the family so I just wanted to say hello, since he was not there on my last visit and congratulations. When I arrived I learned unfortunately from the English teacher Mrs. Rathna, who is the sister, that her mother had died during the day. This of course aroused mood.

After the boys brought my back to my place.

Thursday. On Thursdays there was something to do again. Like the day before, when we had visited the various temples and squares, same thing were prepared at our temple now. Before not mentioned, the temple and the other buildings as well as stairs and railings were decorated with fairy lights. In the course of the day, we were busy hanging up lanterns, building chandeliers from small palm trees which we had to cut partly and other things. After we were busy with tasks until the early evening, a shower for all of us boys would had been necessary but the Deodorant with the smell of „roses“ which we had “borrowed” from the girls had to be enough. Again and again I was asked especially by young children for my name or my age during the day. Best of it were two little girls, who asked me after my name, for saying „Hi Felix“ every time if I met them again.

The scaffolding on the square was now disguised and decorated with lights.

Honestly I can´t and also don´t want to say much more about this evening. The pictures will explain the most.

 

Govindi Nangi as showmaster

The next morning I was picked up by Nadun, Gayan, Tesheema and Kanthis with the TukTuk. From my place we drove to my former place. There the funeral of the grandmother took place. As I have learned, funerals here are celebrated several days to allow relatives or friends from far away to say good-bye to the died person. Once again, I was offered the chance to come over for dinner or to have a drink in the evening with the family. But at this evening i couldn´t come cause I came home very late again. Same procedure which had already been carried out the night before was now repeated. Only the handing over of a small gift to the „artist“ was completed. At first these were handed over by Reverent Vipassi. Finally, I was put in his place to give the gifts to the children. Unpractically, no one translated anything for me, so I just heard my name and was standing there little bit perplexed before I got what I had to do.

Despite the late return to my room, I had to get up early the next morning because of the lessons. After 20 minutes I already had to stop with lesson because the whole school went on a bus to the funeral of the mother of the English teacher. It was very crowded when four school classes almost stormed the small courtyard in front of the house.

Afterwards, we took the bus back to the center where the lessons continued as usual.

If you remember the headline – cockroaches.

Already a few days after my arrival, I noticed that I had some kind of unintended co-inhabitants in my room. Unfortunately or perhaps also fortunately I didn´t see them at first. When I finally saw them, I realized to the horror that it were cockroaches. Because on Wednesdays and Thursdays all the shops were closed cause of Vesakh, I had to wait until Friday to get a spray against. Unfortunately one of them got lost in my small suitcase, fortunately only my technical equipment are there inside. Enough for me to go hunting armed with flashlight and empty bottle even as far as it went to eliminate some of it. The insect spray which I finally got on Fridays made my hunt finally much easier because since there I haven´t seen any cockroach anymore.

The conclusion of my now very long report:

So far I have not been able to accomplish anything from the things I have to do because of the religious time, so I hope that the time will come for the next few weeks.

If I´ve found little bit of time, I have spent with the attempt to practice letters as well as applying to colleges.

Otherwise it´s like if I had never been away.

 

Felix

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar