3rd stage, money and many, many files

Unfortunately my second stay here in Sri Lanka already will finish soon. Just two and a half weeks remain here. At this time, however, we still have a lot to do. Enough of the little future here. Back to the past (the real reason of this blog).

My free Sunday was more or less free. The program included the writing of some reports for applications and applications for universities. This turned out to be difficult, because I could not print and save the registration documents, so my mother had to support me at home. But then it worked so synonymous. Actually, I wanted to go to the family in the afternoon, like the last weeks before. After it was already dark and I was a little bit tired, I buried this plan and gone into my bed very early.

In the following days there were several things. After the transfer of the money failed in the week before, since we could not withdraw the money, the surrender was made on the Friday of this week. The problem of withdrawal was that the limit for withdrawal of my bank cards was overpinned by the high withdrawals. So the money was on the account, but we did not get it. Already in the weeks before we had always to fight with this problem. For contacting the bank, only with difficulty, I needed my mother for it again L J .

Unfortunately, the problem could not be solved by phone, so I had to wait until my mother returned to Karlsruhe on Tuesday to personally contact the bank (after a few car problems ­čśë it lasted until Wednesday until she could contact the bank). On Wednesday night the problem was solved, so the remaining 200,000 rupees were finally lifted. Therefore, on Thursday, the relevant students were informed and the handover on Friday finally determined.

On Saturday, Tesheema and Govindi had already started re-sorting the students‘ files.

A new system of order was introduced. The files were given colors, according to their classes, and received their corresponding number on the back of the file. This of course facilitates the order of the files.

In the adjoining room of the Waitingroom (my office) are three shelves, in which both the books of the library and the files of the students are stored. The order of this, however, has now become quite forgotten, which is why the books are arranged rather scattered. Now one of the shelves was completely cleared and from now on only serves the files (and presently my assistant ­čśë ). For this, the corresponding space for the books in the other shelves was of course free. These have to be reorganized in the next two weeks. However, since many of the books are unfortunately missing, we have to re-acquire some books beforehand. The order can then be redesigned.

Prepared money for the affected students

These were our works until Thursday. On Friday, as already mentioned, the surrender for the funds was charged. Therefore, the pupils gathered around the small hall in the afternoon. Reverent Vipassi was also not present this time. After some greetings from Miss Kanthi, the funds were handed over. Because of the short notice, of course, a few students were missing. When they receive the money, we will see. With the handover, with the exception of the missing students, we finished the 3rd stage. For me it this also means, that my work about the victims of the flood is finished now.

Both following this surrender, as well as already with the surrender before, I was thanked by a lot of pupils or parents. I would like to take this opportunity, to give this thank to the two chairmen of the scholarship, Reverent Vipassi Thero, the two secretaries, local volunteers, the individual sponsors, and most especially those who are followed the call for supporting affected Students and Families with donations (please sorry for if somebody else specially also should be in my list which isn┬┤t now).

Exceptionally, the next day, no classes took place, since „Poyaday“ was a holiday. So I had once again free. I was invited by the English teacher, Mrs. Rathna, to go to lunch. The house of the family is also in Nawimana, not at the town, so I had to look how to get there. My questions to my friends if the bus would come in spite of the holiday wasn┬┤t answered before I had to start there. The man of the guest house said the bus would come, so I gone to the bus stop and waited there for a while whether a bus would come (some buses drove and also several people except me were waiting for a corresponding bus). I do not know whether my real bus was driving, because after a short but violent rain show, a man from the village stopped in front of me with a motorbike to protect himself from the rain. If someone remembers my reports of the first stay, I had been invited by a family to a kind of „funeral feast“. The father of this family took me with him now. Unfortunately, I could not remember his name (even after almost six months which I have spent here now, the local names still nearly impossible for me to remember straight). So I was practically brought to the house of Mrs. Rathna.

It was a nice afternoon I stayed there.

In the meantime, I received the news from the guys that they were going to take a small trip in the afternoon, so I was picked up at about four-thirty with TukTuk and we went to a nearby temple to visit. For the reason why the temple was closed, I unfortunately did not know, and the Sinhala shield, which hung at the barrier in front of the street, of course I could not decipher. Instead of visiting the temple, there was a further trip to the beach.

Everything in the next report.

 

Your Felix

 

P.S. Both my last two reports, as well as the few still following reports will all probability only a few pictures show, because my camera On the way unfortunately, at least Presently, has abandoned her mind and I myself therefore only my mobile phone with low quality of the pictures available Have

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

3. Phase, Geld und viele, viele Akten

Bedauerlicherweise ist auch mein zweiter Aufenthalt hier in Sri Lanka fast schon wieder vor├╝ber. Knapp zwei ein halb Wochen verbleiben mir hier noch. In dieser Zeit haben wir jedoch noch einiges zu tun. Nun genug von der wenigen Zukunft hier. Hin zur Vergangenheit (dem eigentlichen Grund dieses Blogs).

Mein freier Sonntag war mehr oder weniger frei. Auf dem Programm stand das schreiben einiger Berichte f├╝r Bewerbungen sowie Bewerbungen f├╝r Universit├Ąten. Dies stellte sich teilweise schwierig heraus, da ich die Anmeldungsdokumente nicht ausdrucken und abspeichern konnte, daher musste meine Mutter mich leider zeitgleich zuhause unterst├╝tzen. Es hat dann aber auch so funktioniert. Eigentlich wollte ich am Nachmittag, wie die letzten Wochen zuvor, zur Familie. Nachdem es jedoch bereits dunkel und ich etwas m├╝de war, begrub ich diesen Plan und zog mich doch recht fr├╝h in mein Bett zur├╝ck.

In den folgenden Tagen standen mehrere Dinge an. Nachdem die ├ťbergabe des Geldes in der Woche zuvor gescheitert war, da wir das Geld nicht abheben konnten, war die ├ťbergabe auf den Freitag dieser Woche angesetzt worden. Das Problem des Abhebens war, dass das Limit f├╝r Abhebungen meiner Bankkarten durch die hohen Abhebungen ├╝berzogen war. Somit war das Geld zwar auf dem Konto, wir kamen jedoch nicht daran. Bereits in den Wochen zuvor hatten wir immer wieder mit diesem Problem zu k├Ąmpfen. Da ich von hier aus die Bank nat├╝rlich nur erschwert kontaktieren konnte, ben├Âtigte ich meine Mutter daf├╝r mal wieder ­čÖü ­čÖé .

Leider konnte das Problem auch telefonisch nicht gel├Âst werden, somit musste ich warten, bis meine Mutter am Dienstag nach Karlsruhe zur├╝ckkehrte, um pers├Ânlich die Bank zu kontaktieren (nach einigen KFZ Problemen ­čśë dauerte es bis am Mittwoch bis sie die Bank kontaktieren konnte). Am Mittwochabend war das Problem gel├Âst, somit konnten die restlich ben├Âtigten 200.000 Rupien endlich abgehoben werden. Daher wurden am Donnerstag die entsprechenden Sch├╝ler informieren und die ├ťbergabe auf Freitag endg├╝ltig festlegen.

Bereits am Samstag zuvor hatten Tesheema und Govindi bereits damit begonnen, die Akten der Sch├╝ler neu zu sortieren.

Nun wurde ein neues Ordnungssystem eingef├╝hrt. Die Akten wurden, entsprechend ihrer Klassen mit Farben versehen und erhielten ihre entsprechende Nummer auf dem R├╝cken der Akte. Dies erleichtert nat├╝rlich die Ordnung der Akten.

Paul in Mitten der neu geordneten Akten

Im Nebenraum des Waitingroom (meinem B├╝ro) stehen drei Regale, in welchen sowohl die B├╝cher der Bibliothek als auch die Akten der Sch├╝ler gelagert werden. Die Ordnung dieser ist jedoch mittlerweile ziemlich in Vergessenheit geraten, weshalb die B├╝cher ziemlich verstreut angeordnet sind. Nun wurde eines der Regale komplett frei ger├Ąumt und dient von nun an nur noch den Akten (und gegenw├Ąrtig meinem Assistenten ­čśë ). Daf├╝r wurde der entsprechende Platz f├╝r die B├╝cher in den anderen Regalen nat├╝rlich frei. Diese m├╝ssen in den n├Ąchsten beiden Wochen nun neu geordnet werden. Da viele der B├╝cher jedoch leider fehlen, haben wir vorher vor, einige B├╝cher neu anzuschaffen. Anschlie├čend kann die Ordnung neu gestaltet werden.

Die zur ├ťbergabe vorbereiteten Gelder

Dies waren unsere Arbeiten bis Donnerstag. Am Freitag wurde, wie bereits erw├Ąhnt, die ├ťbergabe f├╝r die Gelder angesetzt. Daher versammelten sich die betroffenen Sch├╝ler gegen Nachmittag in der kleinen Halle. Reverent Vipassi war auch dieses Mal nicht mit anwesend. Nach einigen Begr├╝├čungsworten von Miss Kanthi, wurden die Gelder ├╝bergeben. Aufgrund der kurzfristigen Bekanntgabe fehlten nat├╝rlich ein paar Sch├╝ler. Wann diese das Geld erhalten, werden wir sehen. Mit der ├ťbergabe, mit Ausnahme der fehlenden Sch├╝ler, haben wir die 3. Phase somit abgeschlossen. F├╝r mich bedeutet dies zus├Ątzlich, dass meine Arbeit bez├╝glich der ├ťberschwemmung damit beendet ist.

Sowohl im Anschluss an diese ├ťbergabe, als auch schon bei den ├ťbergaben zuvor, wurde mir von sehr vielen Sch├╝lern bzw. Eltern die ich teilweise kannte, die mir manchmal aber auch komplett fremd waren, gedankt. Diesen Dank darf ich an dieser Stelle an die beiden Vorst├Ąnde des Vereines, an Reverent Vipassi Thero, an die beiden Sekret├Ąrinnen sowie freiwilligen Helfer vor Ort, an die einzelnen Pateneltern und ganz besonders an diejenigen, welche dem Spendenaufruf bez├╝glich der Unterst├╝tzung der durch die ├ťberschwemmungskatastrophe betroffenen Familien auf welche Art und Weise auch immer gefolgt sind (sollte in meiner Aufz├Ąhlung irgendjemand spezielles fehlen bitte ich dies zu entschuldigen ­čśë , weiterleiten.

Ausnahmsweise fand am n├Ąchsten Tag kein Unterricht statt, da ÔÇ×PoyadayÔÇť (Feiertag) war. Somit hatte ich einmal wieder frei. Von der Englischlehrerin Mrs. Rathna wurde ich daher eingeladen, zum Mittagessen vorbeizukommen. Das Haus der Familie steht ebenfalls in Nawimana, also etwas au├čerhalb der Stadt, daher musste ich schauen wie ich dort hin gelangte. Auf die Frage ob die Busse trotz des Feiertages fahren w├╝rden erhielt ich von meinen Freunden, jedenfalls zu gefragten Zeit, leider keine Antwort. Der Hausverwalter meinte jedoch der Bus w├╝rde fahren, daher lief ich etwas unwissend zur Bushaltestelle und wartete dort eine Weile ob ein Bus kommen w├╝rde (einige Busse fuhren und auch mehrere Leute au├čer mir warteten auf einen entsprechenden Bus). Ob mein richtiger Bus fuhr wei├č ich nicht, denn nachdem ein kurzer aber heftiger Regenschauer herniederging, hielt ein Mann aus dem Dorf vor mir mit dem Motorrad an, um sich ebenfalls vor dem Regen zu sch├╝tzen. Sollte sich jemand noch wage an die Berichte meines ersten Aufenthaltes erinnern, Ich war damals von einer Familie zu einem Art ÔÇ×LeichenschmausÔÇť eingeladen worden. Eben der Vater dieser Familie, somit kannte ich ihn etwas, war es nun, der mich Zuf├Ąlligerweise aufgabelte. Seinen Namen konnte ich mir leider nicht merken (auch nach fast sechs Monaten welche ich nun hier verbracht habe sind die hiesigen Namen, mit Ausnahme derer mit welchen ich fast t├Ąglich zu tun habe, so gut wie Unm├Âglich einzupr├Ągen f├╝r mich). So wurde ich praktisch bis vor das Haus von Mrs. Rathna gebracht.

Es war ein sch├Âner Nachmittag den ich dort verbachte.

Zwischendurch erhielt ich von den Jungs die Nachricht, dass sie am Nachmittag vielleicht einen kleinen Ausflug unternehmen wollten, so wurde ich schlie├člich gegen halb vier mit dem TukTuk abgeholt und wir fuhren zu einem Tempel in der N├Ąhe um diesen zu besichtigen. Weshalb der Tempel geschlossen war, erfuhr ich leider nicht und das Singhalesische Schild, welches an der Schranke vor der Stra├če hing, konnte ich nat├╝rlich auch nicht entziffern. Anstatt der Besichtigung des Tempels gab es daf├╝r eben einen weiteren Ausflug zum Strand.

Alles weiter im n├Ąchsten Bericht.

 

Euer Felix

 

P.S. Sowohl meine beiden letzten Berichte, als auch die wenigen noch folgenden ┬áBerichte werden aller Wahrscheinlichkeit nur noch wenige Bilder aufweisen, da meine Kamera Unterwegs leider, zumindest Gegenw├Ąrtig, ihren Geist aufgegeben hat und ich selbst somit nur noch mein Handy mit geringer Qualit├Ąt der Bilder zur Verf├╝gung habe L .

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

3rd stage, first aid and cheese which does not melt

After my last report has been kept very brief for several reasons, my report will be as detailed as usual now. Let’s go.

As I mentioned briefly in my last report, we have completed the second of our planned three stages by providing the school materials for the directly affected students of the Scholarship. The third stage is about the analysis of clothing, furniture, damage of houses and things like that. For this reason, on Sunday, when I was free, I prepared a preliminary chart of pupils, in which it was recorded what damages were found. Subsequently, I have fixed a provisional amount for the various damages as compensation.

By the way, I got to know a part of the housekeeper’s family who came to visit. For some carom games, there was also time (In the meantime, I have improved so much that I might have a chance to win sometimes ­čÖé ).

In the afternoon I visited my former place.

Of course I stayed for dinner again. For the first time since I am back, Adithi, the daughter of the family, lost her shyness to me (in exchange I had to go to ice skating with her on the wet balcony (why else you┬┤ve got elder „brothers“;) )).

After the dinner, I was still sitting together with the father of the family and some of his friends to drink something. Meanwhile, a small search for me was started. Since the housekeeper did not know where I was, it was finally around 22:00, he inquired afterwards with Reverent Vipassi, who in turn asked Tesheema akka for me. So I received a little bit angry message from her (this evening she already was little bit angry about me, another topic;)), that I should return to my place straight.

On Mondays I wanted to present my chart created the day before to Reverent Vipassi. Therefore I took my Laptop from the Waitingroom. The stone floor was somewhat damp.

So far, I was not aware that my runner acceleration is so fast, to let my soles go through at the start. There followed a combination of wheel, somersault and flight roll followed by a stretch, well-thought-out, with laptop in hand. For creativity, I would have most likely reached the highest score in sports lessons. Fortunately, this gymnastics took place in the back of Reverent Vipassi, so he had not heard or seen of it. I thought the secretaries also didn┬┤t see. When I returned to the office nobody asked about so I thought that would be the case. So I introduced Reverent Vipassi to the chart. Conclusion: The chard had to be reworked of course (was only thought as a first design).

While I presented the chart, I noticed that my pants were decorated in the place of my knee through a hole. Also my hand and feet had some bloodying scratches. By the moisture of the soil the blood was still distributed. In retrospect, I realized that Tesheema had always seen my contribution. But she didn┬┤t say something about straight. So after Reverent Vipassi left the office I tested the knowledge about first aid of the secretaries. Result: Excellent.

In the afternoon we had time to rework the chart. For this purpose, all pupils were checked, whether they were classified in the right category and the amounts for the damages were redefined. At the prices for certain things I just could appreciate the day before. Together with Tesheema and Kasun, I finally set the chart.

Tuesday was a little sluggish. We┬┤ve found some time for some new vocabulary. I have to admit, my initial enthusiasm has evaporated somehow since I realized that I will return home soon. I hope it will come back when I’m back home. In the course of the week I tried to extend my stay here even more. The problem, until August 12, I have to go back due to the summer camp of the KjG Stupferich, where I will go as a teamer. Changing my return flight is not a problem but, I guess cause of the time of the holiday season, there is no free place in the relevant period. So it doesn┬┤t work :(.

On the following Wednesday, the day ran again regulated. The payouts for the pupils were once again inspected by Reverent Vipassi. It was planned to pay the money on the following Saturday but it wasn┬┤t working.

On the evening of Wednesday I went to the city with the boys again. On the one hand we wanted to withdraw the missing money for the payment on the other hand we had to go to the supermarket. For the next day an insight into German cuisine was planned. Now we had to buy the necessary ingredients for „K├Ąsesp├Ątzle“ for it. After we had walked from one side to the other side of the store and back again, we finally had all the necessary ingredients together.

After I had surprised our secretaries already with my ÔÇťSp├ĄtzlepressÔÇŁ brought from at home we started to cook. The day before I already learned that Miss Kanthi is a vegetarian. On this day, I was then told that she is not vegetarian but vegan. This turned my plan upside down. After we had organized the necessary pots, bowls and other materials from the house of the monks as well as various other places of the temple and center, the ingredients were mixed (according to my mother’s instructions). In the short term, I had found a recipe, which should be vegan, no chemical or with other ingredients. My conclusion: disaster!

The mixing of the dough still worked quite normally and without problems. The „bunch“ which was made by the vegan recipe looked more like a pile of dog food than after something real food. I was supported while cooking by our two secretaries, Tesheema and Miss Kanthi, Gayan and the mother of Tesheema. Up to this point, except the vegan variant was all right. But already here I noticed that the others were interested in how the German kitchen looks, but did not really want to try these (at least I got the appearance). The cheese followed. In a large bowl, I tried to melt the cheese between the hot Sp├Ątzle. The problem of this, due to the size of the dish they cooled too quickly. There was no other way to melt the cheese. Also the onions could not change anything. The next problem was that we waited too long (here usually being eaten with the hands, which means the temperature of the food is usually quite low), so the food was completely cold in the end. In this state the food was finally tasted. In the meantime, Kasun and Govindi were also there.

Admittedly. I could not be angry with the others, which did not really taste the result. Something disappointed I was nevertheless. After all, the dogs were happy about it, because they were given a huge extra portion of food.

I do not know if the trip to the beach with Gayan, Kasun, Tesheema, Govindi and Nadun, which came to the beach to us, was already planned so far or whether it was only a small compensation for my probably to be seen disappointment. In any case, as I said, we went to the beach to play cricket. It was the first time while my second stay, when we really did something all together. If it was to cheer me up, then it worked at least :). After playing cricket, a water snake followed as usual, and finally we were able to soothe Gayan and Nadun. Nangi and Akka and of course I were soggy as usual :).

On Thursday evening, I received a message from the guys that I would not come to the center as planned, but that we would go to Galla together. The reason for this, in the cricket stadium of Galla played the national team of Sri Lanka against Zimbabwe.

Therefore, I was picked by car from Nadun, Gayan and Kasun at Friday morning and we went to Galla. Of course we were, as usual ­čśë somewhat late. The game had already begun. Tickets also were not available anymore. Cunningly, the stadium was built, that you can also get an excellent view from the fort, located behind, from a slightly distant but elevated position on the field. So we went there. Fortunately, I got an umbrella, because the sun burned quite hard on the otherwise unprotected Fort (nevertheless I got a sunburn on the arms and my neck). Between we visited the fort little bit.

If I know one thing about cricket, then, that it’s a game that can take a long time. Therefore, it is not surprising that we were already on the way back to Matara at about 12 o’clock, after just two hours (how the game went out I do not know). Then we went to the center.

As several times before, I should also take the bus to the center on Saturday. Whether the bus on this day just came extremely early to my station or whether I was just a little bit later, I can┬┤t say. In any case, I missed the bus. Unfortunately, I had, as already mentioned, still no money on my card and my data package for the Internet was also as good as exhausted. So I could not make myself noticeable and had to wait until I got a call from the center, where I would remain. By bus an hour later, which of course arrived a bit late as usual at my station, I finally reached the temple. Class 6 students had already been given exercises by Miss Kanthi because I was late.

On the lesson this week was writing a letter.

Otherwise, we are still trying to complete Stage 3. Oh ya. During the week the broken sewing machines were repaired in the waiting room. Further point chopped off.

 

Yours

Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

3. Phase, Erste Hilfe und K├Ąse der nicht schmilzt

Nachdem mein letzter Bericht aus mehreren Gr├╝nden sehr kurz und knapp gehalten war, wird mein heutiger Bericht wieder wie gewohnt detailreich sein. Also los.

Wie in meinem letzten Bericht kurz erw├Ąhnt, haben wir mit dem Besorgen der Schulmaterialien f├╝r die schwer betroffenen Sch├╝ler des Scholarships die zweite unserer geplanten drei Phasen abgeschlossen. In der dritten Phase geht es darum, Kleidung, M├Âbel, Sch├Ąden an H├Ąusern und ├Ąhnlichem zu analysieren. Aus diesem Grund habe ich am Sonntag, an dem ich nat├╝rlich wieder frei hatte, eine vorl├Ąufige Tabelle von Sch├╝lern aufgestellt, in welcher verzeichnet wurde, welche Sch├Ąden bei den entsprechenden Sch├╝lern vorliegen. Anschlie├čend habe ich f├╝r die verschiedenen Sch├Ąden einen vorl├Ąufigen Betrag als Entsch├Ądigung/Ausgleich festgelegt.

Nebenbei lernte ich einen Teil der Familie des Hausverwalters kennen, die zu Besuch vorbei schaute. F├╝r einige Partien Carom fand sich dabei auch Zeit (Inzwischen habe ich mich soweit verbessert, dass ich hin und wieder sogar eine Chance zum Gewinnen haben k├Ânnte ­čÖé ).

Am Nachmittag besuchte ich meine ehemalige Unterkunft. Zuvor wollte ich eigentlich etwas durch die kleinen L├Ąden in der Innenstadt bummeln und nach einigen Kleinigkeiten schauen, Sri Lanka T-Shirts, Gew├╝rze, etc.. Als ich in der Stadt ankam war es mir allerdings etwas zu voll und ehrlich gesagt war ich etwas zu faul, daher ging ich praktisch direkt zur Familie. Nachdem ich am Poyaday des letzten Monats etwas unpassend erschienen war, hatte ich mir angew├Âhnt vorher eine SMS zu schreiben, ob es OK sei wenn ich an diesem Tag komme. In der Woche zuvor hatte ich daraufhin keine Antwort erhalten, weshalb ich nicht hin ging (inzwischen wei├č ich, dass ich keine Antwort bekam aufgrund eines kaputten Handys). Dieses Mal konnte ich leider nicht schreiben, da ich kein Geld mehr auf der Karte hatte (Der Handyladen zum Aufladen liegt jedoch direkt daneben, weshalb ich mich dieses Mal ohne vorher zu schreiben auf den Weg machte).

Zum Abendessen blieb ich nat├╝rlich wieder. Erstmals seit dem ich wieder hier bin, verlor Adithi, die Tochter der Familie, ihr Sch├╝chternheit mir gegen├╝ber (daf├╝r durfte ich dann gleich mit ihr auf dem durch den Regen nassen Balkon ÔÇ×SchlittschuhlaufenÔÇť (f├╝r was hat man denn ÔÇ×gro├če Br├╝derÔÇť ­čśë )).

Im Anschluss an das Abendessen sa├č ich noch mit dem Vater der Familie und einigen seiner Freunde zusammen um etwas zu trinken. W├Ąhrend dessen wurde eine kleine Suchaktion nach mir gestartet. Da der Hausverwalter nicht wusste, wo ich mich aufhielt, es war schlie├člich gegen 22:00, erkundigte er sich danach bei Reverent Vipassi, welcher wiederum Tesheema akka nach mir fragte. Daher erhielt ich eine etwas ├Ąrgerliche Nachricht von ihr (an diesem Abend war sie sowieso nicht gerade freundlich auf mich gesinnt, anderes Thema ­čśë ), dass ich mich doch bitte auf dem schnellsten Wege auf den R├╝ckweg zu meiner Unterkunft machen sollte. Dies tat ich dann auch in dem ich mit dem Motorroller zur├╝ck gebracht wurde (dieses Mal ohne Adithi Nangi. Die letzten Male hatte sie mich ebenfalls mit auf dem Motorrad bis zu meiner Unterkunft begleitet ­čÖé ).

Montags wollte ich meine am Tag zuvor erstellte Tabelle pr├Ąsentieren. Als Reverent Vipassi im B├╝ro erschien, falls er vor Ort ist, h├Ąlt er sich die meiste Zeit beim Tempel oder dem Haus der M├Ânche auf und kommt nur zwei oder drei Mal am Tag zum B├╝ro, lief ich daher die wenigen Meter vom B├╝ro zum Waitingroom in welchem sich bekanntlicher Weise ÔÇ×mein B├╝roÔÇť und somit auch normalerweise mein Laptop befindet. Es tr├Âpfelte etwas. Aus diesem Grund war der Steinboden etwas feucht. Der Weg zum Waitingroom lief problemlos ab. Interessant wurde es erst auf dem Weg zur├╝ck zum B├╝ro.

Bisher war mir nicht bewusst, dass meine l├Ąuferische Beschleunigung so schnell ist, um meine Fu├čsohlen beim Loslaufen durchdrehen zu lassen. Es folgte eine Kombination aus Rad, Purzelbaum und Flugrolle mit anschlie├čendem Strecksprung, wohlgemerkt, mit Laptop in der Hand. F├╝r Kreativit├Ąt h├Ątte ich daf├╝r h├Âchstwahrscheinlich die H├Âchstpunktzahl im Sportunterricht erreicht. Gl├╝cklicherweise geschah diese Turneinlage im R├╝cken von Reverent Vipassi, sodass dieser, zumindest anfangs, nichts davon mitbekommen hatte. Nachdem auch die beiden Sekret├Ąrinnen keinerlei Fragen dazu stellten als ich ins B├╝ro zur├╝ckkehrte, dachte ich das w├Ąre es diesbez├╝glich. So stellte ich Reverent Vipassi die ausgearbeitete Tabelle vor. Fazit: Die Tabelle musste nat├╝rlich ├╝berarbeitet werden (war ja auch nur als erster Entwurf gedacht).

W├Ąhrend ich die Tabelle vorstellte, fiel mir auf, dass meine Hose an der Stelle meines Knies durch ein Loch verziert wurde. Auch meine F├╝├če hatten am Spann etwas abbekommen. Durch die Feuchtigkeit des Bodens wurde das Blut nat├╝rlich noch verteilt. Daraufhin fiel dies nat├╝rlich auch den beiden Sekret├Ąrinnen auf. Im Nachhinein habe ich gemerkt, dass Tesheema meine Einlage allemal gesehen hatte ;). So bekam Reverent Vipassi schlie├člich durch unsere gegenseitigen Blicke doch Wind davon. Die Pr├╝fung der Ersthelfer Kenntnisse der Sekret├Ąrinnen kann ich nun also auch von meiner To-Do Liste abhaken: Ausgezeichnet.

Am Nachmittag hatten wir nun Zeit die Tabelle zu ├╝berarbeiten. Hierf├╝r wurden alle Sch├╝ler kontrolliert, ob sie in der richtigen Kategorie eingeordnet waren und die Betr├Ąge f├╝r die Sch├Ąden neu festgelegt. Bei den Preisen f├╝r bestimmte Dinge konnte ich am Tag zuvor eben nur sch├Ątzen. Zusammen mit Tesheema und Kasun habe ich schlie├člich die Tabelle festgelegt.

Der Dienstag lief etwas schleppend ab. Nachdem am Nachmittag wenig zu tun war, fand sich Zeit f├╝r einige neue Vokabeln. Ich muss leider zugeben, mein anf├Ąnglicher Enthusiasmus hat sich irgendwie verfl├╝chtigt, seit mir bewusst ist, dass ich bald schon wieder nach Hause zur├╝ckkehre. Ich hoffe er kehrt zur├╝ck, wenn ich wieder zuhause bin. Im Laufe der Woche habe ich versucht, meinen Aufenthalt hier sogar noch zu verl├Ąngern. Das Problem daran, bis zum 12. August muss ich aufgrund des Sommerlagers der KjG Stupferich, in welchem ich als Gruppenleiter teilnehmen werde, wieder zur├╝ck sein. Meinen R├╝ckflug umzulegen stellt kein Problem dar, allerdings, ich vermute mal durch die Ferienzeit, gibt es im betreffenden Zeitraum keinen freien Platz. Somit funktioniert dies leider nicht.

Am folgenden Mittwoch lief der Tag wieder geregelt ab. Die Auszahlungen f├╝r die Sch├╝ler wurden noch einmal durch Reverent Vipassi inspiziert. Geplant war das Geld bereits am folgenden Samstag auszuzahlen, oran dies scheiterte dazu komme ich noch.

Am Abend des Mittwochs ging es f├╝r mich und die Jungs noch einmal in die Stadt. Zum einen wollten wir das fehlende Geld f├╝r die Auszahlungen abheben, zum anderen stand ein Besuch im Supermarkt auf dem Programm. Denn, f├╝r den n├Ąchsten Tag war ein Einblick in die Deutsche K├╝che geplant. Nun mussten wir die ben├Âtigten Zutaten f├╝r ÔÇ×K├Ąsesp├ĄtzleÔÇť daf├╝r einkaufen. Nachdem wir unz├Ąhlige Male von einer Seite auf die andere Seite des Ladens gelaufen waren und wieder zur├╝ck, hatten wir schlie├člich alle ben├Âtigten Zutaten beisammen.

Erinnerung, abheben des Geldes. Zum nun bereits unz├Ąhligen Male stellte sich die Karte zum abheben des Geldes mal wieder quer. Daher war es nur m├Âglich einen Teil des Geldes abzuheben. Knapp die H├Ąlfte des ben├Âtigten Betrages fehlt im Moment noch. Daher scheiterte die ├ťbergabe am Samstag. Zudem hielt sich Reverent Vipassi am Samstag nicht in Matara auf. Also verst├Ąndlich, dass wir die ├ťbergabe verschoben.

Nachdem ich unsere Sekret├Ąrinnen bereits mit meiner von Deutschland mitgebrachten Sp├Ątzlepresse ├╝berrascht hatte, ich f├╝rchte ich darf sie nun hier lassen, damit kann man n├Ąmlich auch einige der hier Einheimischen Speisen vorbereiten (wird in der englischen Version nat├╝rlich entfallen ­čśë ), machte ich mich an das Vorbereiten des Teiges. Am Tag zuvor hatte ich bereits erfahren das Miss Kanthi Vegetarier sei. An diesem Tag wurde mir dann mitgeteilt, dass sie nicht Vegetarier, sondern Veganer ist. Dies stellte meinen eigentlichen Plan etwas auf den Kopf. Nachdem wir uns aus dem Haus der M├Ânche sowie verschiedenen anderen Stellen des Tempels und Centers die ben├Âtigten T├Âpfe, Sch├╝sseln und weiteren Materialien organisiert hatten, ging es ans Mischen der Zutaten (nach Anleitung meiner Mutter). Kurzfristig hatte ich ein Rezept gefunden, welches Vegan sein sollte, keine Chemischen bzw. weiteren Zutaten ben├Âtigte und gleichzeitig funktionieren sollte. Mein Fazit: Katastrophe!!!

Das Mischen des Teiges funktionierte noch ganz normal und stellte keinerlei Probleme dar. Kurz gesagt. Der ÔÇ×HaufenÔÇť welcher durch das Vegane Rezept entstand sah eher nach einem Haufen Hundefutter aus als nach etwas wirklichem zu Essen. Neben dem Kochen wurde ich nun durch unsere beiden Sekret├Ąrinnen Tesheema und Miss Kanthi, Gayan und der Mutter von Tesheema unterst├╝tz bzw. bekam ├╝ber die Schulter geschaut. Bis zu diesem Punkt war, mit Ausnahme der veganen Variante, alles in Ordnung. Aber bereits hier merkte ich, dass die anderen zwar daran interessiert waren, wie die deutsche K├╝che aussieht, jedoch nicht wirklich diese probieren wollten (zumindest erhielt ich den Anschein danach). Es folgte der K├Ąse. In einer gro├čen Schale, bzw. Wanne, versuchte ich nun den K├Ąse zwischen den warmen bzw. hei├čen Sp├Ątzlen zum Schmelzen zubringen. Das Problem daran, durch die Gr├Â├če der Schale k├╝hlten diese zu schnell ab. Eine andere M├Âglichkeit den K├Ąse zum Schmelzen zu bringen hatten wir nicht. Da konnten auch die angebratenen Zwiebeln nichts dran ├Ąndern. Das n├Ąchste Problem war, dass wir zu lange warteten (normalerweise wird hier eben mit den H├Ąnden gegessen, was bedeutet die Temperatur des Essens ist meist ziemlich gering), daher war das Essen im Endeffekt komplett kalt. In diesem Zustand wurde das Essen schlie├člich gekostet. Inzwischen waren auch Kasun und Govindi da.

Zugegeben. Ich konnte den anderen nicht wirklich b├Âse sein, dass ihnen das Resultat nicht besonders schmeckte. Etwas entt├Ąuscht dar├╝ber war ich aber dennoch. Immerhin die Hunde freuten sich dar├╝ber, denn die erhielten nat├╝rlich eine riesige Extraportion an Futter.

Ich wei├č nicht, ob der anschlie├čende Ausflug zum Strand mit Gayan, Kasun, Tesheema, Govindi und Nadun, der am Strand zu uns traf, bereits vorher so geplant war oder ob er nur als kleiner Ausgleich meiner wahrscheinlich doch anzusehenden Entt├Ąuschung war. Jedenfalls ging es, wie bereits gesagt, mit allen zum Strand zum Kricket spielen. Es war das erste Mal meines diesmaligen Besuches, an dem wir wirklich alle zusammen etwas unternahmen. Falls es war, um mich aufzuheitern, dann hat es zumindest funktioniert :). Nach dem Kricketspielen folgte wie gewohnt eine Wasserschlacht, bei der es uns gelang nun endlich auch Gayan und Nadun zu durchn├Ąssen. Nangi und Akka und nat├╝rlich auch ich waren wie gewohnt patsch nass :).

Donnerstags Abends erhielt ich eine Nachricht der Jungs, dass ich am n├Ąchsten Morgen nicht wie geplant zum Center kommen w├╝rde, sondern, dass wir zusammen nach Galla fahren w├╝rden. Der Grund dazu, im Kricketstadium von Galla spielte die Nationalmannschaft Sri Lankas gegen Simbabwe.

Daher wurde ich am Freitagmorgen mit dem Auto von Nadun, Gayan und Kasun abgeholt und es ging nach Galla. Nat├╝rlich waren wir, wie ├╝blicherweise ­čÖé etwas sp├Ąt dran. Das Spiel hatte bereits begonnen. Karten waren auch keine mehr verf├╝gbar. Schlauerweise wurde das Stadion so gebaut, dass man von dem dahinter gelegenen Fort ebenso einen hervorragenden Blick, aus einer zwar etwas entfernten, aber erh├Âhten Position, auf das Spielfeld erh├Ąlt. Daher begaben wir uns dort hin. Gl├╝cklicherweise erhielt ich einen Sonnen/Regenschirm, denn die Sonne brannte ziemlich stark auf das ansonsten ungesch├╝tzte Fort herab (einen Sonnenbrand an den Armen und meinem Hals habe ich dennoch bekommen, daf├╝r keinen Sonnenstich ­čÖé ). Zwischendurch besichtigten wir etwas das Fort.

Wenn ich eines ├╝ber Kricket wei├č, dann das es ein Spiel ist, welches sehr lange dauern kann. Daher verwundert es nicht, dass wir uns bereits gegen zw├Âlf Uhr, nach knapp zwei Stunden, wieder auf den Weg nach Matara machten (wie das Spiel ausgegangen ist wei├č ich ├╝brigens nicht). Anschlie├čend ging es zum Center.

Wie bereits schon einige Male zuvor, sollte ich auch samstags mit dem Bus zum Center fahren. Ob der Bus an diesem Tag einfach extrem fr├╝h an meine Station kam oder ob ich einfach etwas sp├Ąter dran war, was ich eigentlich nicht glaube, kann ich nicht sagen. Jedenfalls habe ich den Bus verpasst. Dummerweise hatte ich, wie bereits erw├Ąhnt, nachwievor kein Geld auf meiner Karte und mein Datenpaket f├╝r das Internet war zudem auch so gut wie aufgebraucht. Also konnte ich mich nicht bemerkbar machen und musste warten bis ich einen Anruf aus dem Center erhielt, wo ich denn bliebe. Mit dem Bus eine Stunde sp├Ąter, der nat├╝rlich etwas versp├Ątet wie normalerweise an meiner Station ankam, gelangte ich schlie├člich zum Tempel. Die Sch├╝ler der Klasse 6 hatten bereits Aufgaben von Miss Kanthi bekommen, da ich ja zu sp├Ąt kam.

Auf dem Unterrichtsplan in dieser Woche stand das Schreiben eines Briefes. Ob die Briefe, welche nat├╝rlich die Pateneltern als Empf├Ąnger aufwiesen, wirklich gesendet werden, bleibt den Sch├╝lern ├╝berlassen.

Nach dem Unterricht dauerte es einige Zeit bis ich zu meiner Unterkunft zur├╝ck gelangte, da der Mann der Englischlehrerin, welcher mich fahren sollte, sich noch in der Stadt aufhielt und die Jungs selbst unterwegs waren. Die Zeit bis dahin verbrachte ich bei der Englischlehrerin.

Ansonsten versuchen wir nach wie vor die 3. Phase abzuschlie├čen. Ach ja. Im Laufe der Woche wurden die kaputten N├Ąhmaschinen im Waitingroom repariert. Weiterer Punkt abgehakt.

 

Bis zum n├Ąchsten Mal

Euer Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

anthem and materials

The time passes so fast that I┬┤m not able to report about every simple day.
For this reason only briefly the most important. On the two previous Saturdays lessons were held as usual. The theme of the lesson was the German national anthem (at the morning assembly the Sri Lankan national anthem as well as the German national anthem are played (I┬┤m sorry for the students which had to hear me singing but I had to do in class)).
Apart from that, the second stage of our planned three-stage aid was begun with the provision of school materials for the directly affected students. After the lessons on Saturdays they were already distributed.

As I said, it is moving forward

 

Your Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Hymne und Schulmaterialien

Die Zeit vergeht so schnell, dass ich gar nicht hinterher komme die einzelnen Tage aufzuz├Ąhlen.

Aus diesem Grund nur kurz das wichtigste . An den beiden vergangenen Samstagen fand wie gewohnt Unterricht statt. Thema des Unterrichts war unteranderem die deutsche Nationalhymne ┬á(beim Morgendlichen Morning assembly wird neben der Sri-lankischen Nationalhymne ebenso die deutsche Nationalhymne gespielt (Die Kinder tun mir jetzt noch leid beim Gedanken daran, mich singen zu h├Âren. Das h├Ârt sich ├Ąhnlich schrecklich an wie meine Handschrift aussieht, im Unterricht musste ich dies dennoch tun)).

Ansonsten wurde mit dem besorgen der Schulmaterialien f├╝r die schwer betroffenen Sch├╝ler die zweite Phase unserer geplanten drei Phasigen Hilfe begonnen. Im Anschluss an den Unterricht samstags wurden diese bereits verteilt.

Wie bereits gesagt, es geht voran

 

Euer Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

pojaday and lot of foods

Sequentially. On Thursday was the all-month „Pojaday“, so free for me. Since on this day shopping malls and the like are closed, in principle as on Sundays with us, I couldn┬┤t do much more then stay in at my place. In the afternoon I finally decided to go for a visit to my former place. Well, it just was thought as a small visit. Like all time, it was a nice welcome. Anyone who remembers this, I had already received an invitation from the family some time ago for dinner. Cause of the weather it was cancelled several times. So when I came to visit, they began preparing dinner for me. Remember, it was pojaday. Since this of course took place in Sinhala, and I could not intervene immediately, I just realised, when everything was already in progress. So I could not leave at this point unfortunately. It was a nice Evening; accordingly late I was taken back to my place.

Friday was usually.

At Saturday we had an extraordinary teacher conference.

It was now decided to buy food packages for all affected students as well as school materials for directly affected students. The directly affected students also would get a financial amount of emergency aid. At this point I have to explain something. One of the small instructions I got, was to pay the money directly to the affected families or students. It was simple thought because it┬┤s much easier. Since it┬┤s known, that the money be invested more often for other things than the corresponding sense, we┬┤ve decided, that it┬┤s more helpful for the students to buy materials, then to give the money to their parents.

Sunday I had free again. So time for going to the supermarket for getting some things like hair shampoo and toothpaste. After I had dinner at my former place again.

The Monday and Tuesday were usually again. Except of Monday evening. After visiting a house of an affected family again, we were on tour in the town to explore the prices of the necessary food and other materials we would like to give to the students. Then the day ended with an ice cream.

It was interesting on Wednesday. At last it was possible to buy the packages with food for the students.

So I was picked up in the morning by Nadun, Kanthis and Tesheema with the TukTuk and went to the town. It started with a load of rice. Already this took up so much space and mass that Nadun and I had to go to the center alone to deliver the rice, which was only part of the whole quantity. We already had lot of tours with the TukTuk but I never experienced that the Tuktuk went up at the front while starting. Despite extreme climbs and a considerable number of people.

After the hard work, we went back to the city to pick up the second part of the food and our two secretaries, Kanthis and Tesheema. They had been waiting for us before. You can see from the pictures that this tour did not offer much space for passengers. It was time again well cuddly back inside (Tesheema akka was more than once almost sickened by some large packs of noodles).

Now it was necessary to sort the whole food. Partially, we had already packaged packets, such as. Noodles or tea. Things like rice or dahn were only available in large bags, so we had to pack them in small quantities. This lasted until the afternoon.

 

 

The packing of the individual food was however only half the work. Afterwards, it was about the actual packages for the students. For this we had large plastic bags which were now filled with various things like rice, dahn, tea, sugar, flour or spices. A total of more than 80 packages.

This took practically the time until the evening. Each package was checked once again to exclude missing or too many food. The packages were then weighed once more. Each package had more than ten kilos. After all, we were all happy when the last package was ready and we were done with checking. Tired, I returned to my room (The most difficult of all the day was to keep our little brownie away from the good smelling food. Admittedly: something unfair for a small dog when everything smells of food;))

Tired, however, I went to the center the next morning by bus. There was a lot on the agenda. On the one hand, a visit of a germen family.. Accordingly, Reverent Vipassi had defined the transfer of the foodstuffs or the lack of financial emergency aid for that day. Part of the emergency aid had already been surrendered when visiting the houses.

So we had to prepare the big hall and had to bring the food packages from the waiting room to the hall. With 84 packets, each with 10, … kilos and of the naturally prevailing warm temperature of course a quite effort. In addition, time was pressing. To facilitate each individual did not run everyone the entire distance, but always only one part to the next. My part was the start, so I had to pick up the packages on the ground. Afterwards a shower was necessary but of course the time was not there either. More and more affected people and scholarship participants with their parents came to the temple. Among them was the majority of my former German class of my first visit. On the other hand, I was glad to see the girls again. The circumstances, however, were somewhat depressing (for the first time for a while my weight / figure was again the theme L).

Meanwhile, the Ruth family had arrived. This, however, had not yet communicated to me, so I was not with the tour of the temple (I have seen it already several times). At the foot of the great staircase, most of the flood-affected students, separated from each other directly and indirectly, had arranged themselves in two rows.

After visiting the temple, Reverent Vipassi returned to the large hall with the family. There we could get acquainted with each other. After the first greeting, the ceremony began. As a guest, the family and I of course were placed on the stage next to Reverent Vipassi. Govindi Nangi, as before, was the speaker and led the event. In the meantime, the emergency aid was paid out and the food packages were handed over to the pupils or their parents by the family Ruth.

Afterwards, there was a tea in the Waitingroom for the family. For this, pictures of the house visitings and the day before of the package preparation were shown.

Afterwards the family, which returns Saturday night to Germany, left us again in the direction of Koggala.

The next step is to organize the school materials for the directly affected students.

 

Your Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Pojaday, Reis und mein R├╝cken

Der Reihe nach. Am Donnerstag war der allmonatliche ÔÇ×PojadayÔÇť, daher frei f├╝r mich. Da an diesem Tag Einkaufsl├Ąden und ├Ąhnliches geschlossen sind, im Prinzip wie Sonntags bei uns, konnte ich nicht viel tun au├čer in meiner Unterkunft zu verweilen. Gegen Nachmittag beschloss ich schlie├člich meiner ehemaligen Unterkunft einen kleinen Besuch abzustatten. Wohlgemerkt war es von mir nur als ein kleiner Besuch gedacht. Dort wurde ich wie immer freundlich Empfangen. Wer sich daran erinnert, ich hatte bereits vor einiger Zeit eine Einladung der Familie erhalten zu einem Abendessen. Diese wurde jedoch mehrmals Aufgrund des Wetters und da ich keine Zeit hatte verschoben. Als ich nun zu Besuch erschien, wurde also begonnen dieses Abendessen f├╝r mich Vorzubereiten. Trotz des Pojadays. Da dies nat├╝rlich auf Singhalesisch von statten ging und ich somit nicht gleich einschreiten konnte, erfuhr ich erst davon, als alles schon im Gange war. Somit konnte ich an dieser Stelle leider auch nicht mehr gehen. Unteranderem wurde auf dem Schwarzmarkt (dieser Teil wird im Englischen Bericht nat├╝rlich fehlen) eine Flasche Arrak, ein aus zum Teil Reis gefertigtes Alkoholisches Getr├Ąnk, besorgt. Dementsprechend sp├Ąt wurde ich zur├╝ck in meine Unterkunft gebracht.

Der Freitag lief gew├Âhnlich ab.

Der Samstag. Ungew├Âhnlich an diesem Samstag, war eine au├čerordentliche Lehrerkonferenz.

Beschlossen wurde nun, f├╝r alle Betroffene Sch├╝ler Lebensmittelpakete Vorzubereiten sowie f├╝r schwer betroffene Schulmaterialien zu kaufen sowie einen finanziellen Betrag an Soforthilfe auszuzahlen. An diesem Punkt muss ich etwas erkl├Ąren. Eine der ÔÇô wirkliche Anweisungen habe ich ├╝berhaupt nicht erhalten ÔÇô Anweisungen die ich erhalten habe war, das Geld direkt an die betroffenen Familien bzw. Sch├╝ler auszuzahlen da es nat├╝rlich weniger Arbeit ist. Da das Geld Bekanntlich erweise jedoch ├Âfters f├╝r anderweitige Dinge investiert wird, als dem entsprechenden Sinn, habe ich mich, mit Ausnahme der Soforthilfe bei unserem Momentanen Schritt dagegen entschieden.

Sonntags, frei, stockte ich Dinge wie Haarshampoo, Zahnpasta und ├Ąhnliches auf, danach gab es noch einmal ein Abendessen bei der Familie (dieses Mal nach Verbot der Mutter an ihren Mann ohne Arrak (falls jemand nun falsche Schl├╝sse zieht, das Verbot bestand nicht wegen mir)).

Der Montag und Dienstag liefen wieder gew├Âhnlich ab. Mit Ausnahme des Montag Abends. Nachdem wir noch einmal ein Haus einer betroffenen Familie besichtigt hatten, waren wir in der Stadt unterwegs, um Preise der ben├Âtigten Lebensmittel und weiteren Materialien zu erkunden, die wir an die Sch├╝ler ├╝bergeben wollen. Im Anschluss daran wurde der Tag mit einem Eis beendet.

Interessant wurde es am Mittwoch. Endlich konnte damit begonnen werden die Pakete mit Lebensmitteln f├╝r die Sch├╝ler einzukaufen.

Somit wurde ich am Morgen direkt von Nadun, Kanthis und Tesheema mit dem TukTuk abgeholt und es ging in die Stadt. Angefangen wurde mit einer Ladung Reis. Die nahm jedoch schon so viel Platz bzw. Gewicht ein, dass Nadun und ich alleine zum Center fahren mussten um dort den Reis, welcher nur ein Teil der gesamten Menge war, abzuliefern. Ich war nun ja wirklich bei einigen Touren mit dem TukTuk dabei. Das das Tuktuk beim anfahren jedoch mit dem Vorderrad noch oben ging hatte ich dabei noch nie zuvor erlebt. Trotz extremen Steigungen und erheblicher Personen Zahl.

Den letzten Berg bis zum Center mussten wir die Reisladung halbieren und zweimal fahren, zus├Ątzlich┬á das Tuktuk sogar noch mit anschieben, da dieses ansonsten keine Chance gehabt h├Ątte.

Nach der anstrengenden Arbeit ging es wieder zur├╝ck in die Stadt, um den zweiten Teil der Lebensmittel und unsere beiden Sekret├Ąrinnen Kanthis und Tesheema abzuholen. Die hatten vorher auf uns gewartet. Den Bildern kann man entnehmen, dass auch diese Tour nicht viel Platz f├╝r Mitfahrer bot. Es war Mal wieder┬á gut kuschelig hinten drin (Tesheema akka wurde dabei mehr als einmal fast von einigen Gro├čpackungen Nudeln erschlagen).

Auch die zweite Ladung an Lebensmitteln mussten wir nat├╝rlich auf den letzten Metern aufteilen.

  

Nun galt es schlie├člich die ganzen Lebensmittel zu sortieren. Teilweise verf├╝gten wir ├╝ber bereits abgepackte Pakete wie z.B. der Nudeln oder des Tees. Dinge wie Reis oder Dahn waren nur in gro├čen S├Ącken verf├╝gbar, somit mussten wir diese selbst in kleinere Mengen abpacken. Dies zog sich bis zum Nachmittag hin.

Zwischendurch h├Ątte ich eigentlich noch ein Vorstellungsgespr├Ąch f├╝r einen Studiums Platz gehabt, welcher am Tag zuvor aus unerkl├Ąrlichen Gr├╝nden verschoben wurde. Mit der Hilfe meiner Mutter konnte dieser jedoch auch an diesem Tag verschoben werden, es h├Ątte an diesem Mittwoch ├╝berhaupt nicht rein gepasst.

Das abpacken der einzelnen Lebensmittel war jedoch nur die halbe Arbeit. Anschlie├čend ging es an das richten der eigentlichen Pakete f├╝r die Sch├╝ler. Hierf├╝r hatten wir gro├če Plastikt├╝ten die nun mit den verschiedensten Dingen wie Reis, Dahn, Tee, Zucker, Mehl oder Gew├╝rzen gef├╝llt wurden. Insgesamt mehr als 80 Pakete.

Dies nahm praktisch die Zeit bis zum Abend in Anspruch. Jedes Paket wurde am Ende noch einmal kontrolliert um gegebenenfalls fehlende oder zu viele Lebensmittel auszuschlie├čen. Anschlie├čend wurden die Pakete noch einmal gewogen. Jedes der Pakete hatte etwas mehr als zehn Kilos. Die Menge der Leute die halfen kann ich leider gar nicht aufz├Ąhlen, da es einige waren. Schlie├člich waren wir alle froh als das letzte Paket fertig gepackt war und wir mit dem ├ťberpr├╝fen fertig waren. M├╝de kehrte ich in mein Zimmer zur├╝ck (Das schwierigste des ganzen Tages war es, unsere kleine Brownie von den gut Riechenden Lebensmitteln fern zu halten. Zugegeben: Auch etwas unfair f├╝r einen kleinen Hund wenn alles nach Essen riecht ;))

 

 

 

 

Zur Ruhe kam ich jedoch nicht gleich. Wie bereits erw├Ąhnt ist meine diesmalige Unterkunft ein G├Ąstehaus. Als dieses wird offenbar viel von Pendlern bzw. LKW Fahrern oder Leuten auf der Durchreise verwendet. An diesem Tag waren sehr viele Menschen im G├Ąstehaus abgestiegen. Aus meinem Zimmer merkte ich, wie die Stimmen au├čerhalb meines Zimmers bzw. im Aufenthaltsraum meines Zimmers immer lauter wurden und erregter. Um Nachzuschauen was dort vor sich ging, ├Âffnete ich f├╝r einen Moment meine T├╝r und sah mich im Aufenthaltsraum um. Am Ende des langen Raumes hatten sich einige M├Ąnner versammelt. Offenbar gab es irgendeinen Konflikt, denn einer der M├Ąnner versuchte auf einen der anderen M├Ąnner los zu gehen. Daraufhin zog ich mich wieder in mein Zimmer zur├╝ck.

Den Ger├Ąuschen im Haus nach zu urteilen ging es noch eine Weile lang hin und her. Das Gelage verschob sich immer wieder zwischen dem Aufenthaltsraum und dem ├ťberdachten Vorbau au├čerhalb des Hauses welches praktisch direkt vor meinem, nicht unbedingt Schallisolierten, Fenster liegt. Auch die Erregung der M├Ąnner bzw. speziell eines der M├Ąnner nah immer wieder ab und zu. Nach knapp einer Stunde in welcher ich nat├╝rlich keinen Schlaf fand beruhigte sich die Lage schlie├člich wieder ordnungsgem├Ą├č.

Dementsprechend M├╝de fuhr ich jedoch am n├Ąchsten Morgen mit dem Bus zum Center. Es stand einiges auf dem Programm. Zum einen stand ein Besuch einer Familie auf dem Programm. Dementsprechend hatte Reverent Vipassi die ├ťbergabe der Lebensmittel bzw. der noch f├╝r manche fehlenden finanziellen Soforthilfe f├╝r diesen Tag festgelegt. Ein Teil der Soforthilfe war bereits beim Besichtigen der H├Ąuser ├╝bergeben worden.

Bedeutete wie mussten die gro├če Halle Bestuhlen und Vorbereiten und die bereits gepackten Lebensmittel vom Waitingroom zur gro├čen Halle bringen. Zur Vorstellung, dies ist eine Strecke von knapp 50 ÔÇô 60 Metern. Bei 84 Paketen zu je 10,ÔÇŽ Kilo und der nat├╝rlich herrschenden warmen Temperatur nat├╝rlich eine ziemliche Anstrengung. Zudem dr├Ąngte die Zeit. Zum erleichtern jedes einzelnen lief nicht jeder die gesamte Strecke, sondern immer nur einen Teil bis zum n├Ąchsten. Erleichtert nat├╝rlich das Ganze. Als Anfang musste ich allerdings die nat├╝rlich auf dem Boden stehenden Pakete erst aufheben. Anschlie├čend h├Ątte ich nicht nur eine ordentliche Dusche sondern auch noch einen neuen R├╝cken gebrauchen k├Ânnen. Aber auch daf├╝r war die Zeit nat├╝rlich nicht da. Mein T-Shirt konnte ich anschlie├čend auswringen. Unter dem Wasserhahn wusch ich es so gut es ging etwas aus (Deo kam nat├╝rlich auch dazu). Ansonsten h├Ątte ich mich nicht wieder unter Leute getraut. Auch meine Haare bekamen eine kurze S├Ąuberung im Waschbecken. Anschlie├čend sah ich fast wie geduscht aus (trotzdem nicht wirklich besser wie vorher L, daf├╝r mit einem etwas besseren Gef├╝hl). Immer mehr Menschen, die betroffenen Schoolarship Teilnehmer mit ihren Eltern kamen zum Tempel. Darunter war auch der Gro├čteil meiner Ehemaligen Deutsch Klasse meines ersten Besuchs. Einerseits freute es mich die M├Ądchen wieder zu sehen. Die Umst├Ąnde weshalb waren jedoch etwas bedr├╝ckend (Erstmals seit einer Weile war mein Gewicht/meine Figur mal wieder das Thema L).

Inzwischen war die Familie Ruth, der Heutige Besuch eingetroffen. Dies hatte mir allerdings noch keiner Mitgeteilt, daher war ich bei der Besichtigung des Tempels nicht mit dabei (gesehen habe ich ihn ja auch bereits mehrmals). Am Fu├če der gro├čen Treppe hatten sich die meisten der Flut betroffenen Sch├╝ler, getrennt nach direkt und indirekt betroffen, in zwei Reihen aufgestellt.

Nach dem Besichtigen des Tempels kehrte Reverent Vipassi nun mit der Familie zur├╝ck zur gro├čen Halle. Dort konnten wir uns nun erst einmal miteinander Bekannt machen. Nach der ersten Begr├╝├čung begann schlie├člich die Zeremonie. Als G├Ąste wurde die Familie sowie ich nat├╝rlich oben auf der B├╝hne neben Reverent Vipassi platziert. Govindi Nangi war wie bereits ├Âfters zuvor die Rednerin und f├╝hrte durch die Veranstaltung. Im Laufe wurden nun die Soforthilfen ausbezahlt bzw. die Lebensmittel von der Familie an die Sch├╝ler bzw. ihre Eltern ├╝berreicht.

Anschlie├čend gab es klassisch wie f├╝r alle G├Ąste einen Tee im Waitingroom. Hierzu wurden Bilder der Hausbesichtigungen bzw. des Tages zuvor und der Paket Vorbereitung gezeigt.

Anschlie├čend verlie├č uns die Familie, welche Samstagnacht zur├╝ck nach Deutschland kehrt, wieder in Richtung Koggala.

Abschlie├čend einige Dinge. Zum einen bez├╝glich der betroffenen Sch├╝ler. Eine entsprechende Liste der betroffenen Sch├╝ler wurde in den letzten Tagen an Herrn Samuel Degen ├╝bersendet. Fragen ob spezielle Sch├╝ler bertoffen sind oder waren daher an ihn.

Einzelheiten der Sch├Ąden werden in Zukunft ebenfalls an ihn ├╝bersendet.

Als n├Ąchstes steht das organisieren der Schulmaterialien f├╝r direkt betroffene Sch├╝ler auf dem Plan.

 

Bis zum n├Ąchsten Mal

Euer Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

more information and all-clear

The water of the flood has now completely gone down and it can be started to help affected families and people.

If you believe at this point, we could start directly with the pupils of the Scholarships, I unfortunately disappoint. On the one hand, it was still difficult to contact a part of the students. On the other Reverent Vipassi Thero isn┬┤t only the head of the project,

he┬┤s also the spiritual leader of the village. So he also has the task of looking after the support of Nawimana and its population. The temple and the surrounding area around the temple were treated as a kind of communal base of the district and the district leader, a small „Medicine Camp“ was temporarily built. Daily donations of water, food, school supplies and others like were delivered from different parts of the country.

As well as lists of affected scholarship students, lists were also made for affected village residents. Because of the short distance, this of course went a lot faster. On the basis of this list the donated goods were now distributed to the families.

On Fridays afternoons we received again a very large supply of donations from some people from Colombo. This was so big that even a television team came to the temple to record this. As a foreigner, as well as a white man, I was something like a trophy for the reporter, so it took me some persuasion to stop them from interviewing me. In addition, he was not friendly, but rather tried to surprise me and get to his desired recording. I was quite happy when Kasun came to help me. Afterwards, I had to be hidden almost in the house of the monks. (I┬┤ve heard that the report was only used to reach ratings, so it was quite good that I Escaped).

Subsequently the suppliers from Colombo were served in the Waiting room. It was interesting to talk with some of them. I have to say that I have met a lot of new people this week. Helping and affected (In the meantime, I have six to seven different people who try to teach me Sinhala words, often I just get mixed up with the crowd :().

 

Because the rules of the club only allow the support of participating Students of scholarship project, I was little bit between the fronts this week. On the one hand, I was surrounded daily by people who needed or still need help and support. On the other hand, I was not able to start with the work for the scholarship students, because we still did not know how many people actually were affected. As far as I could, I tried to participate in the work here at the temple. The thanking of some people to me was still unpleasant. I hadn┬┤t really done something for them :(.

Impressive is the behaviour of the people. Already shortly after the end of the flood I┬┤ve seen that many people simply returned to their houses and tried to do like nothing had happened. The left water in the houses was simply pushed out of it with brooms or scrubbers, the dirt on the walls, which had left the water, simply were washed with the already dirty water of the flood.

Also lesson were hold at Saturday.

Besides a small spontaneous class excursion around the center to the temple for practice driving directions, (of cause we also had a short break after the strenuous stairs running), we had a very difficult task to solve. A mouse had strayed into the computer room. To convince them of a better place to play, however, it took four people, almost half an hour and five brooms, which we put in the way of the mouse, which constantly flew from side to side. After she had crawled under the same table for the fifth time, we finally were able to catch her in a bag and relocate to a more practical place.

In my last lesson, the training of the pronunciation was on the agenda. For this purpose, some of the words the students already learned with Reverent Vipassi, like Feuerwehrmann (firefighter), Ärztin (female doctor) and also colors and numbers were written on the board with Sinhala letters (as far as it was possible). This was quite funny for the students as well as for me as a teacher, as most of my letters were written wrongly. So I usually had a student as an assistant at the board to improve me.

Nangi as always fleeing the camera ­čśë

In the last few days, many students were called by Govindi Nangi or Tesheema akka for asking about effects of the flood.

At this point I can say, according to the current information, no families were affected of death victims. While the flood, nearly 150 students were affected. The majority of them were fortunately affected only indirectly and didn┬┤t suffer any direct damage. 28 families of pupils were actually seriously affected, which is only one-fifth of the fearing number. But some of them are affected very hard so it┬┤s get equalized.

After my lessons on Saturday we finally started with the van to inspect the first houses. The houses we visited that day were all extremely affected by the floods. Among them was the house of the family, which we had visited the last week at the temple at which they had been accommodated. As far as it was possible, pictures of the damage as well as the affected persons were made. Once again I was speechless about some of the houses. Partly because of the damage of the water, but partly because of the obvious pre-existing conditions. Of the conditions I can┬┤t change anything again L.

In the following days, my daily routine looked similar. Until noon or afternoon we were at the temple, than we started with the van, once with the TukTuk (of course without Reverent Vipassi at this day (with the TukTuk it was the most fun againJ)) and have visited houses of affected families. Next we will see which families need financial support for their living space. Afterwards further damage such as cooking utensils but also clothes and further more. A bit slow, but it’s going on.

 

Yours Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Etwas Infos

Das Wasser der Flut hat sich mittlerweile vollst├Ąndig zur├╝ck gezogen und es kann nun damit begonnen werden, betroffenen Familien und Menschen zu helfen.

Wer an dieser Stelle jedoch glaubt, wir konnten direkt mit den Sch├╝lern des Schoolarships beginnen, den muss ich leider entt├Ąuschen. Zum einen war es nach wie vor schwierig einen Teil der Sch├╝ler zu erreichen, zum anderen ist Reverent Vipassi Thero nat├╝rlich nicht nur der Leiter des Schoolarships sondern auch das geistige Oberhaupt des Ortes. Als dieses hat er nat├╝rlich auch die Aufgabe, sich um die Unterst├╝tzung des Ortes und dessen Bev├Âlkerung zu k├╝mmern. Der Tempel und das Gel├Ąnde um den Tempel wurden als eine Art Kommunaler St├╝tzpunkt der Bezirks und der Bezirksleiterin behandelt, an dem zeitweilig ein kleines ÔÇ×Medicine CampÔÇť aufgebaut wurde. T├Ąglich wurden Spenden von Wasser, Lebensmitteln, Schulsachen und ├Ąhnlichem aus

unterschiedlichen Teilen des Landes angeliefert.

Ebenso wie Listen der betroffenen Schoolarship Sch├╝ler wurden auch Listen f├╝r betroffene Dorfbewohner angefertigt. Aufgrund der kurzen Entfernung, ging dies nat├╝rlich um einiges schneller. Anhand dieser Liste wurden nun die gespendeten G├╝ter an betreffende betroffene Familien ausgegeben.

Freitags nachmittags erhielten wir erneut eine sehr gro├če Lieferung an Spenden von einigen Leuten aus Colombo. Diese war so gro├č, dass sogar ein Fernsehteam mit ausr├╝ckte, ┬áum dies aufzunehmen. Als Ausl├Ąnder und zudem Wei├čer war ich f├╝r den Reporter nat├╝rlich ein gefundenes Fressen, somit kostete es mich etwas ├ťberredungskunst diesen davon abzuhalten, mich zu interviewen. Zudem war er nicht gerade freundlich, sondern versuchte eher mich zu ├╝berrumpeln und damit an seine gew├╝nschte Aufnahme zu gelangen. Ich war ganz froh, als Kasun mir zu Hilfe eilte und ihn davon abbrachte, mich weiterhin zu ├╝berreden zu versuchen. Anschlie├čend musste ich quasi im Hause der M├Ânche versteckt werden, um nicht doch noch in seine F├Ąnge zu geraten (Im Nachhinein habe ich erfahren, dass der Bericht wirklich nur dazu verwendet wurde, um Einschaltquoten zu erreichen, daher war es ganz gut, dass ich vor ihm fl├╝chten konnte).

Im Anschluss wurden die Lieferer aus Colombo im Waiting room verk├Âstigt. Es war interessant sich mit einigen von ihnen zu Unterhalten. Generell muss ich sagen, dass ich in dieser Woche sehr viele neue Menschen kennen gelernt habe. Sowohl helfende als auch betroffene (Inzwischen habe ich sechs bis sieben verschiedene Leute, die mir davon versuchen Singhalesische W├Ârter beizubringen,

bei der Menge komme ich leider meist nur durcheinander  :().

Da die Hilfe des Vereines laut Satzung, wie bereits erw├Ąhnt, nur erlaubt Teilnehmer des Schoolarships zu unterst├╝tzen hing ich in dieser Woche etwas zwischen den Fronten. Zum einen war ich tagt├Ąglich von Menschen umgeben, die Hilfe und Unterst├╝tzung gebraucht h├Ątten oder immer noch brauchen, zum anderen konnte ich mit der Arbeit f├╝r die Schoolarship Sch├╝ler nicht beginnen, da wir immer noch nicht wussten, wie viele Betroffene es wirklich gab. Soweit es ging, habe ich daher versucht mich an den Arbeiten hier beim Tempel zu beteiligen. Das Bedanken einiger Menschen bei mir war mir dennoch unangenehm. Wirklich etwas f├╝r sie getan hatte ich nicht :(.

Beeindruckend ist das Verhalten der Menschen. Bereits kurz nach dem Verschwinden des Wassers fiel mir auf, dass viele einfach wieder in ihre H├Ąuser zur├╝ckkehrten und soweit es ging weitermachten, als w├Ąre nichts geschehen. Das noch in den H├Ąusern stehende Wasser wurde einfach mit Besen oder Schrubbern aus dem Haus geschoben, der Dreck an den W├Ąnden, welche das Wasser zur├╝ckgelassen hatte, einfach mit dem noch vorhandenen Wasser auf dem Boden abgewaschen.

Ebenso fand der Unterricht des Centers an diesem Samstag wieder statt.

Neben einem kleinen Spontanen Klassenausflug um das Center herum bis hin zum Tempel um Wegbeschreibungen zu ├╝ben, eine kleine Pause wurde nach dem anstrengenden Treppen laufen nat├╝rlich auch eingelegt, hatten wir eine ganz schwierige Aufgabe zu l├Âsen. Eine Maus hatte sich in den Computerraum verirrt. Um diese davon zu ├╝berzeugen, sich doch besser einen anderen Ort zum Spielen zu suchen, ben├Âtigte es allerdings vier Leute, knapp eine halbe Stunde Zeit und f├╝nf Besen, welche wir der st├Ąndig von einer Seite auf die andere Seite fl├╝chtenden Maus in den Weg stellten. Nachdem sie sich zum f├╝nften Mal unter den gleichen Tisch verkrochen hatte, gelang es schlie├člich sie in einer T├╝te zu fangen und an einen praktischeren Ort umzusiedeln.

In meiner letzten Stunde stand das Training der Aussprache auf dem Programm. Hierzu wurden einige der bereits mit Reverent Vipassi gelernten W├Ârter, wie zum Beispiel, Feuerwehrmann, ├ärztin aber auch Farben und Zahlen von mir, soweit es m├Âglich war, in Singhalesischen Buchstaben f├╝r die Sch├╝ler dargestellt. Dies war sowohl f├╝r die Sch├╝ler als auch mich als Lehrer ziemlich witzig, da meistens, wie auch vorher bereits, einige meiner Buchstaben falsch geschrieben waren. Somit hatte ich meist gleich einen Sch├╝ler als Assistent mit an der Tafel, um mich zu verbessern.

nangi wie immer vor der Kamera fl├╝chtend ­čśë

In den letzten Tagen waren ein Gro├čteil der Sch├╝ler von Govindi nangi oder Tesheema akka angerufen worden, um nach etwaigen Auswirkungen des Hochwassers zu fragen.

An diesem Punkt kann ich sagen, dass laut jetzigem Stand zum Gl├╝ck keine der Familien von Todesopfern betroffen wurde. Zum Zeitpunkt der ├ťberschwemmung waren ann├Ąhernd 150 Sch├╝ler des Schoolarships betroffen. Von knapp 30 Familien ist klar das sie sehr viel dabei verloren haben. Mehr Details zu einzelnen Sch├╝lern gibt es leider nach wie vor nicht.

Im Anschluss an meinen Unterricht am Samstag starteten wir schlie├člich mit dem Van, um die ersten H├Ąuser zu inspizieren. Zus├Ątzlich wurden Taschen mit Lebensmitteln sowie Wasser f├╝r die Betroffenen mitgenommen. Die H├Ąuser welche wir an diesem Tag besichtigten waren alle extrem von den ├ťberschwemmungen betroffen worden. Darunter war unteranderem das Haus der Familie, welche wir bereits in der letzten Woche am Tempel, bei welchem sie untergekommen waren, besucht hatten. Soweit es m├Âglich war, wurden Bilder der Sch├Ąden sowie den betroffenen Personen gemacht. Ich war mal wieder etwas sprachlos bei manchen H├Ąusern. Teils wegen den Sch├Ąden des Wassers, teils aber auch einfach wegen den offensichtlich schon vorher herrschenden Verh├Ąltnissen. An den Verh├Ąltnissen kann ich nat├╝rlich nichts ├Ąndern :(.

In den folgenden Tagen sah mein Tagesablauf ├Ąhnlich aus. Bis zum Mittag bzw. Nachmittag waren wir beim Tempel, anschlie├čend mit dem Van, einmal auch mit dem TukTuk (in dem Fall nat├╝rlich ohne Reverent Vipassi) on Tour und haben H├Ąuser von betroffenen Familien angeschaut. Als n├Ąchstes werden wir sehen, welche Familien finanzielle Unterst├╝tzung bez├╝glich ihres Wohnraumes ben├Âtigen. Anschlie├čend wird nach weiteren Sch├Ąden wie Kochutensilien aber auch Kleidung und weiterem geschaut. Zwar etwas langsam, aber es geht voran.

 

Euer Felix

Ver├Âffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar